Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung 127


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn - Bad Godesberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf unbefristete Zeit eine/einen

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter
Vollzeit/Teilzeit
Kennziffer 127

für das Fachgebiet I 1.3 "Vollzug Nagoya-Protokoll".

Aufgaben:

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Kontrollen von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie biologischen Sammlungen
  • Auswertung und Aufbereitung der aus den Kontrollen gewonnenen Erkenntnisse
  • Beantwortung von Anfragen zur Verordnung (EU) Nr. 511/2014 und ihrer nationalen Umsetzung
  • Entwicklung von Prüfprozessen einschließlich der Erstellung von Handbüchern und Informationen zur Durchführung von Kontrollen sowie Optimierung bestehender Verfahren
  • Weiterentwicklung der Vollzugsmethoden und Kontrollinstrumente zum Nagoya-Protokoll, insbesondere in dem Bereich Nutzerkontrollen und der Erarbeitung risikobasierter Kontrollpläne.

Voraussetzungen:

  • Befähigung für die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes oder ein mit einem Bachelor oder Diplom (FH) abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der öffentlichen Verwaltung oder abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder FH-Diplom) der Biologie, Agrarwissenschaften/Agrarökologie, Biotechnologie oder Umweltnaturwissenschaften
  • Allgemeine Verwaltungserfahrung und/oder Erfahrung im Bereich von betrieblichen Prüfungen, möglichst in einem europarechtlich geregelten Rechts- und/oder Genehmigungsbereich sind von Vorteil
  • Erfahrungen in der EDV (sichere Textverarbeitung, Excel-Kenntnisse, Erfahrungen in der Internetrecherche und im elektronisch gestützten Schriftverkehr); Erfahrungen im Umgang mit einer relationalen Datenbank sind von Vorteil
  • Gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Leistungsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität, Durchsetzungsfähigkeit, Belastbarkeit, zielorientiertes Arbeitsverhalten sowie soziale Kompetenz, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft und gesundheitliche Eignung zur Durchführung regelmäßiger, mehrtägiger Dienstreisen und Vor-Ort-Kontrollen.

Die Ausschreibung richtet sich auch an Studierende der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, die die Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst zum 01. April 2019 erwerben.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten.

Bei Übernahme im Beamtenverhältnis ist eine Besoldung bis BesGr A 11 BBesO möglich. Bei Tarifbeschäftigten ist bei vorliegenden Voraussetzungen eine Einstellung bis Entgeltgruppe 10 TVöD möglich.

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentanz zu beseitigen. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Von schwerbehinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, bitten wir um Ihre schriftliche Bewerbung (nicht per E-Mail) mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 127 bis zum 28.12.2018 an das


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn