Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung 130


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf unbefristete Zeit

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/
einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)
Kennziffer 130

für die Arbeitsgruppe I 2.3 „Internationaler Naturschutz/ Schwerpunkt Multilaterale Zusammenarbeit“.

Aufgaben:

  • Wissenschaftliche Bearbeitung allgemeiner, grundsätzlicher und projektbezogener Fachfragen zum internationalen Naturschutz sowie Erstellung von Vorlagen und Stellungnahmen im Bereich multilateraler Zusammenarbeit
  • Koordinierung und Mitwirkung bei der Aufgabenerfüllung des BfN im Rahmen der Umsetzung und Weiterentwicklung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt (CBD; Zuarbeit SBSTTA Focal Point)
  • Wissenschaftliche Bearbeitung allgemeiner, grundsätzlicher Fragen der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) sowie die Koordination innerhalb des BfN
  • Konzeptionelle Entwicklung, fachliche Betreuung und Auswertung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit nationalen und internationalen Akteuren (im Rahmen des Umweltforschungsplans und anderer Fördertitel) im Kontext multilateraler Abkommen und Programme (insbesondere CBD, IPBES, UNESCO Welterbe und UNESCO-MAB)
  • Vertretung des BfN in der internationalen Naturschutzzusammenarbeit mit Bundesbehörden, internationalen Organisationen, Forschungsinstitutionen, nationalen und internationalen Nichtregierungsorganisationen
  • Organisation und inhaltliche Gestaltung von und Mitwirkung bei Fachveranstaltungen im In- und Ausland, Vortrags- und Publikationstätigkeiten
  • Weiterentwicklung des internationalen Netzwerks der Arbeitsgruppe.

Voraussetzungen:

Erforderlich sind:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom-Universität oder Master-Abschluss) einer relevanten natur- bzw. umweltwissenschaftlichen oder politik- bzw. verwaltungswissenschaftlichen Fachrichtung, möglichst mit Schwerpunkt in einem internationalen Naturschutz- oder Umweltschutzkontext
  • Kenntnisse und mehrjährige Berufserfahrungen im Umgang mit politischen und administrativen Strukturen und Prozessen des behördlichen und verbandlichen Naturschutzes auf internationaler und nationaler Ebene sowie der Arbeit internationaler Organisationen
  • Verhandlungssichere Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu regelmäßigen, längeren Dienstreisen im In- und Ausland.

Erwünscht sind weiterhin:

  • Umfassende Kenntnisse und Erfahrungen mit nationalen wie internationalen Konzepten und Fragestellungen des Naturschutzes sowie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und Ökosystemleistungen
  • Einschlägige praktische Erfahrungen mit der CBD und/oder anderen internationalen Konventionen und Kenntnisse ihrer Strukturen und Prozesse
  • Fähigkeit, sich schnell in komplexe Sachverhalte einzuarbeiten und diese präzise und verständlich darzustellen
  • Kommunikationsfreude, Teamfähigkeit, Kreativität, interkulturelle Kompetenz
  • Gute Kenntnisse in einer weiteren UN-Sprache.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten. 

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Übernahme im Beamtenverhältnis bis Besoldungsgruppe A 13 h /A 14 BBesO A möglich; bei vorliegenden Voraussetzungen erfolgt bei Tarifbeschäftigten eine Einstellung nach Entgeltgruppe 13 TVöD. 

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentanz zu beseitigen. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. 

Von schwerbehinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen solche Bewerbungen ein, wird im Einzelfall geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. 

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, bitten wir um Ihre schriftliche Bewerbung (nicht per E-Mail) mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung). 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 130 bis zum 22. Oktober 2019 an das 


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn