Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stelle 138


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf unbefristete Zeit

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/
einen wissenschaftlichen Mitarbeiter
Kennziffer 138

für das Fachgebiet “I 2.1 – Rechtliche und ökonomische Fragen des Naturschutzes –“.

Aufgaben:

  • Selbstständige Bearbeitung und Mitwirkung bei ökonomischen Fragen des Naturschutzes vor allem in den Bereichen

Volks- und betriebswirtschaftliche Grundsatzfragen,

Bewertung von Ökosystemen und Ökosystemleistungen bzw. Naturkapital in der umweltökonomischen Gesamtrechnung,

Kosten und Finanzierung von Naturschutz,

Einsatz und Bewertung ökonomischer Anreizinstrumente,

Volkswirtschaftliche Effekte der Biodiversitätspolitik, 

Beschaffungswesen und Lieferkette, Biodiversität und Ökosystemleistungen im betrieblichen Rechnungswesen,

Sustainable Finance.

  • Erarbeitung wissenschaftlicher Analysen und Konzepte zur Umweltökonomie, Vorbereitung, Mitwirkung bei der Erarbeitung politischer Strategien im o. g. Bereich,
  • Vertretung des Fachgebiets in internen und externen Gremien (auch international) sowie auf Veranstaltungen,
  • Vorbereitung, Betreuung und Auswertung sowie konzeptionelle Entwicklung von Forschungsvorhaben, Stakeholder-Workshops und Fachtagungen.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Universitätsstudium oder vergleichbarer Universitätsabschluss mit entsprechenden Schwerpunkten,
  • fundierte Kenntnisse und berufliche Erfahrungen in den Bereichen Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Naturschutz,
  • Fähigkeit zu interdisziplinärem, selbstständigem/eigenständigem Arbeiten, analytischem und konzeptionellem Denken und Handeln, soziale Kompetenz,
  • sehr gute kommunikative Fähigkeiten,
  • praktische Erfahrungen mit Prozessen in den Bereichen Politik, Verwaltung, Unter-nehmen und/oder Zivilgesellschaft,
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.

Vorteilhaft sind des Weiteren

  • praktische Erfahrungen in der wissenschaftlichen Politikberatung sowie
  • mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Umwelt- und Naturschutzökonomie sowie Erfahrung im Umgang mit politischen und administrativen Strukturen und Prozessen.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Übernahme im Beamtenverhältnis bis Besoldungsgruppe A 13 h/A14 BBesO möglich; bei vorliegenden Voraussetzungen erfolgt bei Tarifbeschäftigten eine Einstellung nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentationen zu beseitigen. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Von schwerbehinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 

Falls Sie sich für diese Aufgaben interessieren, bitten wir um Ihre schriftliche Bewerbung (nicht per E-Mail) mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 138 bis zum 22.11.2019 an das


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn