Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung 306


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf unbefristete Zeit

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/
einen wissenschaftlichen Mitarbeiter
Vollzeit/Teilzeit
Kennziffer 306

für das Fachgebiet “FFH-Richtlinie/Natura 2000“.

Aufgaben:

  • Auswertung und Analyse der Daten des FFH-Berichts und Weiterentwicklung der Berichtsmethodik
  • Entwicklung von Handlungsoptionen zur Verbesserung der Effizienz von Natura 2000
  • Fachliche Unterstützung und Weiterentwicklung von Konzeptionen zur Bewertung der Erhaltungszustände der Lebensraumtypen und Arten der Anhänge II, IV und V der FFH-Richtlinie
  • Erstellung von Konzeptionen, um länderübergreifend eine Verbesserung der Erhaltungszustände zu erreichen und negative Entwicklungstrends zu stoppen, Begleitung des EU-Action Plans zur Umsetzung von Natura 2000
  • Weiterentwicklung der fachwissenschaftlichen Grundlagen zum Management von Lebensraumtypen und Arten
  • Mitarbeit und Unterstützung bei der Erstellung der nationalen Durchführungsberichte nach Art. 17 der FFH-Richtlinie
  • Laufende Aktualisierung der Webseiten des BfN zur Umsetzung von Natura 2000
  • Durchführung, wissenschaftliche Begleitung und Fachbetreuung sowie Auswertung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (F+E)
  • Mitarbeit an weiteren Umsetzungsaufgaben des Fachgebiets Natura 2000, wie z. B. Erarbeitung von Stellungnahmen zu Umsetzungsfragen der FFH-Richtlinie, Bund-Länder-Abstimmungen, Gremienarbeit, Verwaltung und Pflege von Grundlagen-Datenbanken und GIS-Daten.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes naturwissenschaftliches Hochschulstudium der Biologie oder der Fachrichtungen Ökologie, Naturschutz oder Geobotanik, der Landschaftsökologie, der Landschaftsentwicklung, der Forstwissenschaften, der Biogeographie oder des Naturschutzes (Diplom-Universität oder Master-Abschluss) oder vergleichbare anderweitige Hochschulabschlüsse
  • Nachzuweisende Erfahrungen und sehr gute Fachkenntnisse bei der Umsetzung der FFH- und Vogelschutzrichtlinie und der Berichtspflichten nach Art. 17 FFH-Richtlinie
  • Gute Kenntnisse zu den Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-RL
  • Vertiefte Artenkenntnisse in mindestens einer Artengruppe des Anhangs II der FFH-RL (bevorzugt Entomologie oder umfassende vegetationskundliche Kenntnisse) sind wünschenswert. Dies können auch Kenntnisse in weiteren Artengruppen der FFH-Anhänge oder zu charakteristischen Arten der FFH-Lebensraumtypen und der Vogelarten sein.
  • Praktische Erfahrungen in der Umsetzung der FFH-Richtlinie im behördlichen oder im gutachterlichen Bereich, insbesondere zur Schutzgebietsausweisung und zur FFH-Managementplanung
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse (verhandlungssicher) in Wort und Schrift
  • Gute EDV-Kenntnisse, insbesondere zu Datenbanken und im GIS-Bereich, Kenntnisse in Content-Management-Systemen (Redaktion von Webseiten) sind wünschenswert
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit, Kreativität, Fähigkeit zum querschnittsorientierten, interdisziplinären Arbeiten, analytischen und konzeptionellen Denken und Handeln.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Übernahme im Beamtenverhältnis bis Besoldungsgruppe A 13 h /A 14 BBesO A möglich; bei vorliegenden Voraussetzungen erfolgt bei Tarifbeschäftigten eine Einstellung nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentanz zu beseitigen. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Von schwerbehinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Falls Sie sich für diese Aufgaben interessieren, bitten wir um Ihre schriftliche Bewerbung (nicht per E-Mail) mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungs-nachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 306 bis zum 31.05.2019 an das


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn