Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung 570


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für die Dauer von 3 Jahren (§ 2 WissZeitVG)

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/
einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)
Kennziffer 570

für das Fachgebiet “Nationales Naturerbe, dynamische Systeme und Klimawandel“.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Aufgaben:

  • Analyse zur Relevanz von dynamischen Prozessen in Natur und Landschaft (natürliche und anthropogen induzierte z.B. in Folge des Klimawandels)
  • Entwicklung von wissenschaftlichen Konzepten zur Förderung dynamischer Prozesse in Natur und Landschaft
  • Weiterentwicklung von Konzeptionen im Themenbereich "Wildnis und Wildnisgebiete", insbesondere zur Umsetzung des 2 % Wildnisziels aus der Nationalen Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung
  • Mitwirkung bei der Entwicklung eines Rahmens zur Etablierung von Wildnisgebieten auf Flächen des Nationalen Naturerbes
  • Inhaltliche Konzeption und Betreuung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (F+E) und von Modellvorhaben (E+E) in den genannten Aufgabenbereichen.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes naturwissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom-Universität oder Master-Abschluss) der Biologie (Fachrichtung Ökologie, Naturschutz oder Geobotanik), der Umweltwissenschaften (Schwerpunkt Naturschutz), der Landschaftsökologie, der Biogeographie, des Naturschutzes oder der Forstwissenschaften (mit nachgewiesenem Schwerpunkt im Naturschutz)
  • Gute Kenntnisse zu Fragen des Prozessschutzes
  • Gute Kenntnisse zur Verbreitung und zum Management von Biotopen in Deutschland
  • Fähigkeit zum konzeptionellen und selbstständigen, eigenverantwortlichen Arbeiten sowie ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Leistungsbereitschaft
  • Bereitschaft zur Weiterbildung und Einarbeitung in neue Aufgaben
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute GIS-Kenntnisse (insbes. ESRI ArcGis)
  • Datenbankkenntnisse (insbes. MS Access) sind wünschenswert.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten. Bei vorliegenden Voraussetzungen erfolgt die Einstellung in Entgeltgruppe 13 TVöD. 

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil in Bereichen zu erhöhen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Von schwerbehinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Näheres über uns können Sie auf unserer Homepage unter www.bfn.de erfahren.

Falls Sie sich für diese Aufgaben interessieren, bitten wir um Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 570 bis zum 20.10.2020 an das


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn