Glaucopsyche teleius (Bergsträsser, 1779)


Syn.: Maculinea teleius

Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling

Ameisenbläulingsart (Vorderflügellänge bis 18 mm)

EU-Code: 1059, Anh. II, IV

Rote Liste Status (D) 2


Verbreitung

Die Art geht in Europa etwas weiter nach Südwesten als der Dunkle Wiesnknopf-Ameisenbläuling. Die größten und bedeutendsten Vorkommen in Deutschland sind in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz zu finden. Ebenso wie bei der etwas häufigeren Schwesterart handelt es sich um eine Art des Feuchtgrünlands.


Fortpflanzung/Biologie

Das Weibchen versenkt die Eier in das Blütenköpfchen des Großen Wiesenknopfs. Nach ca. 8 Tagen schlüpft die Raupe, die bis Mitte September am Boden von der Wirtsameise aufgenommen wird. Im Gegensatz zur Schwesterart kann pro Nest jeweils nur eine Larve aufwachsen. Nach etwa 330 Tagen Larven- und 25 Tagen Puppenphase schlüpft der Falter, der ca. 10 Tage lebt.


Gefährdung

Hauptgefährdungsursachen für die Art sind z. B. Trockenlegung, mehrschürige Nutzung feuchter Wiesen, Einsatz schwerer Maschinen, intensive Beweidung, zu tiefer Grasschnitt, Düngung, Herbizideinsatz. Die Art reagiert empfindlicher auf Nutzungsänderungen des Feuchtgrünlands als der Dunkle Wiesnknopf-Ameisenbläuling und ist dadurch stärker gefährdet.


Schutz

Das Mahdregime muss den Lebenszyklus der Bläulinge berücksichtigen. Nach Möglichkeit sollte die Mahd vor Ende Mai und nach Mitte September erfolgen. Je nach Standort sollte auf Düngung verzichtet werden. Für die Art ist eine Förderung nur durch ein großflächigeres Nutzungsmosaik mit ausreichender Vernetzung von Larven- und Falterhabitaten möglich.


Literaturhinweis

verändert nach:
Drews, M. (2003): Glaucopsyche teleius (Bergsträsser, 1779). In: Petersen, B., Ellwanger, G., Biewald, G., Hauke, U., Ludwig, G., Pretscher, P., Schröder, E., und Ssymank, A. (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 1: Pflanzen und Wirbellose. - Bonn-Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag) - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69(1): 502-510.


 Artikel drucken

 Fenster schließen