Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 033 - Mühlberg, BB

Gebietsnummer:

Blässgänse ©Jannes Bayer
Blässgänse ©Jannes Bayer

033

Gebietsname:

Mühlberg

Schutzzeit:

September – November & Februar – April

Gebietsfläche (in Hektar):

1.186


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Mühlberg ist eine Gemeinde im Südwesten Brandenburgs im Elbe-Mulde-Tiefland. Das Landschaftsbild wird geprägt von typischen Elementen der Brandenburger Elbtalniederung wie weiträumigem Grünland, naturnahen Auenbereichen und höher gelegenen vereinzelten Glatthaferwiesen und Weidelgrasweiden. Das Elbufer bietet mit Kies- und Schotterbänken, Verlandungszonen, Altarmen, Röhrichten, Hochstaudenfluren und ausgedehntem Auengrünland sowie vereinzelten Mooren und Sümpfen einen bedeutenden und störungsarmen Rast- und Überwinterungsplatz für zahlreiche Wat- und Wasservögel. Außerdem stellt das Gebiet einen wichtigen Bestandteil des europäischen Lebensraumverbundes an der Elbe dar.


Weitere Informationen:

Landesumweltamt Brandenburg


Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 20.000


    Blässgänse ©Jannes Bayer
    Blässgänse ©Jannes Bayer

    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel
    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel

Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 033 Mühlberg ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 033 Mühlberg (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


2 Bilder mit Blick aus südwestlicher bzw. südlicher Richtung auf das Gebiet um Mühlberg (Brandenburg) © Christian Ring - http://www.der-luftbildfotograf.de

 

 

 

 

 

 

 


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Blässgans ©Jannes Bayer
Blässgans ©Jannes Bayer

Die ausgewachsene Blässgans läßt sich u.a. anhand ihrer weißen Schnabelbasis gut von anderen Wildgänsen unterscheiden.


Saatgänse ©Jannes Bayer
Saatgänse ©Jannes Bayer

Saatgänse zählen mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,76 Metern zusammen mit den Graugänsen zu den größten heimischen Wildgänsen. Charakteristisch sind ihr schwarz-oranger Schnabel und der dunkle Kopf. Zwei Unterarten überwintern in Mitteleuropa: die Waldsaatgans und die Tundrasaatgans.

Letzte Änderung: 18.10.2018

 Artikel drucken