Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 167 - Weseraue, NRW

Gebietsnummer:

Blässgans ©Jannes Bayer
Blässgans ©Jannes Bayer

167

Gebietsname:

Weseraue

Schutzzeit:

Oktober – März

Gebietsfläche (in Hektar):

11.239


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Im äußersten Nordosten Nordrhein-Westfalens im Landkreis Minden-Lübbecke liegt das Europäische Vogelschutzgebiet Weseraue. Die Weseraue ist eine typische Stromtal-Kulturlandschaft mit episodisch überschwemmten Gründlandflächen im Deichvorland. Landwirtschaftlich genutzte Acker- und Grünlandflächen, sowie durch Auskiesung entstandene Gewässer prägen das Landschaftsbild. Auengebüsche, Hochstaudenfluren, Röhrichtgesellschaften sowie extensiv genutzte Wiesen und Weiden machen die Weseraue zu einem bedeutenden Lebensraum zahlreicher Vogelarten. Aufgrund brütender Weißstörche, durchziehender oder überwinternder nordischer Gänse und Schwäne sowie zahlreicher weiterer überwinternder Wasservogelarten kommt dem Gebiet ebenfalls herausragende Bedeutung zu.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 18.000


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 167 Weseraue ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 167 Weseraue (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Herbststimmung am Weserbogen östlich von Stolzenau.
Herbststimmung am Weserbogen östlich von Stolzenau.

Blick auf die Weseraue bei Windheim

Alle Fotos: © Christian Ring; www.der-luftbildfotograf.de


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Weißstörche ©Hans-Peter Dehn / PIXELIO
Weißstörche ©Hans-Peter Dehn / PIXELIO

Zahlreichen Vogelarten bietet die Weseraue ganzjährig oder während ihres Durchzugs einen bedeutenden Lebensraum. So brüten u.a. auch Weißstörche in dem Gebiet.

Die Flügelspannweite dieser auch als Klapperstorch bekannten Vögel beträgt bis zu zwei Metern. Ihr Nahrung - v.a. Insekten, Frösche, Molche aber sogar Maulwürfe und Wiesel - suchen sie auf (Feucht-)Wiesen und Feldern.

Letzte Änderung: 26.03.2010

 Artikel drucken