Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 183 - Schleswig-Holsteinische Ostseeküste, SH

Gebietsnummer:

Mantelmöwe ©Jannes Bayer
Mantelmöwe ©Jannes Bayer

183

Gebietsname:

SPA Schleswig-Holsteinische Ostseeküste

Schutzzeit:

Januar – Dezember

Gebietsfläche (in Hektar):

10.242


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Während die Westküste Schleswig-Holsteins geprägt ist von großflächigen Salzwiesen, Dünenlandschaften und weiten Wattflächen, die im Wechsel der Gezeiten trocken fallen und überflutet werden, ist die Ostseeküste gekennzeichnet durch Steilküsten, Strandwälle, Nehrungen und Strandseen. Hier liegen bedeutende Brutkolonien des Kormorans und verschiedener Möwen- und Seeschwalbenarten. Ferner brüten hier verschiedene Enten- und Watvogelarten, wie Mittelsäger, Austernfischer oder Sandregenpfeifer.

Die bedeutendsten Brutplätze sind schon seit vielen Jahren als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Außerhalb der Schutzgebiete können Küstenvögel aufgrund der intensiven touristischen Nutzung kaum noch erfolgreich brüten.

Die Meeresflächen bestehen zum großen Teil aus Flachwasserbereichen. Sie sind von herausragender Bedeutung als Rast- und Überwinterungsgebiete für zahlreiche Wasservogelarten. Insbesondere Eiderenten, Trauer- und Eisenten verbringen hier den Winter. Sie brüten in den menschenleeren Weiten im Norden Skandinaviens und Russlands und verbringen die übrige Zeit nahezu ausschließlich auf dem Meer, weshalb sie auch als Meeresenten bezeichnet werden. Sie ernähren sich vorwiegend von Muscheln, die sie als leistungsfähige Taucher vom Meeresboden heraufholen.

Meeresenten wie auch Kormorane erleiden nicht unerhebliche Verluste durch die Stellnetzfischerei, da sie sich bei der Nahrungssuche in den Netzen verfangen und ertrinken.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 290.000


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 183 Schleswig-Holsteinische Ostseeküste ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 183 Schleswig-Holsteinische Ostseeküste (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Schleimündung ©Christian Ring
Luftbild derSchleimündung

Die Schleimündung mit Blick auf die ehemalige Raketenstation. Im Bildhintergrund erkennt man die Marina Maasholm.

Bild vergrößern


Einfahrt Schleimündung ©Christian Ring
Luftbild der Schleimündungs Einfahrt

Aus nord-östlicher Richtung sieht man die Schleimündung mit Blick auf den weiteren Verlauf der Schlei ins Landesinnere. Der Blick geht über die Ortschaft Olpenitzdorf bis Kappeln in Richtung Südwest.

Bild vergrößern


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Graugänse ©Jannes Bayer
Graugänse ©Jannes Bayer

Auch tausende nordische Gänse suchen das Gebiet auf ihrem Zug auf. Graugänse zählen mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,80 Metern zu den größten heimischen Wildgänsen. Weitere Erkennungsmerkmale sind die hellen Oberflügel, die blassrosanen Beine und der kräftige, orange Schnabel.


Schlei ©usteen / PIXELIO
Schlei ©usteen / PIXELIO

Die zumeist über einen Kilometer breite und zu weiten Teilen unter Naturschutz stehende Schlei ist ein flussartiger Schmelzwasserarm der Ostsee. Viele naturbelassene Buchten und angrenzendes Feuchtgrünland bieten zahlreichen Vogelarten einen Lebensraum.

Letzte Änderung: 28.03.2010

 Artikel drucken