Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Aktuelle Biodiversitätsforschung 2023

Internationale Naturschutzakademie
Biologische Vielfalt
Globale internationale Abkommen
Tagung
Eine interdisziplinäre Tagung für Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen zur Umsetzung des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD)
Datum, Uhrzeit
24.07.2023 (Mo.) 18:30 Uhr
 
28.07.2023 (Fr.) 09:00 Uhr
Veranstaltungsort
Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm
Veranstalter*in
Bundesamt für Naturschutz (BfN)
Leitung
Ute Feit (Bundesamt für Naturschutz)
Zielgruppe
Nachwuchswissenschaftler*innen deutscher Hochschulen und anderer Forschungsinstitutionen sowie Behördenvertreter*innen. Mit Bewerbungsverfahren.
Veranstaltungssprache
Deutsch

Die interdisziplinär ausgerichtete Veranstaltung bietet Studierenden und Nachwuchswissenschaftler*innen (Bachelor/Master/Doktorand*innen) eine Plattform zum Informationsaustausch und zur Vorstellung aktueller Biodiversitätsforschung zur Umsetzung des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD).

Die in Themenblöcken vorgestellten Arbeiten werden in einer Veröffentlichung (BfN-Schriften "Treffpunkt Biologische Vielfalt") einem weiten Anwenderkreis für biodiversitätsrelevante Forschung (Behörden, Verbände, Ministerien etc.) zur Verfügung gestellt.

Des Weiteren dient die Sichtung der Erkenntnisse der deutschen Biodiversitätsforschung auch einer ersten Vorbereitung der damit befassten Behörden auf die Schwerpunktthemen der nächsten CBD-Vertragsstaatenkonferenzen.

Konvention über die biologische Vielfalt (CBD)

Die Konvention über die biologische Vielfalt ist ein internationales Übereinkommen. Neben der Klimarahmenkonvention und der Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung wurde die CBD auf dem sogenannten Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro beschlossen und ein Jahr später in Kraft gesetzt.

Die drei Ziele der CBD sind die Erhaltung der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile, sowie der gerechte Vorteilsausgleich aus der Nutzung genetischer Ressourcen (ABS aus englisch: "Access Benefit Sharing").

Hinweise für interessierte Forschende

Themenbereiche

Die drei oben genannten Ziele der CBD zeigen den ganzheitlichen Ansatz des Übereinkommens, indem ökologische, ökonomische und soziale Aspekte berücksichtigt werden. Dementsprechend reichen die behandelten Themenbereiche von Taxonomie über Nutzungsformen biologischer Vielfalt bis zu sozialen, juristischen oder ethischen Fragestellungen. Insbesondere inter- und transdisziplinäre Forschung mit Anwendungsbezug ist zur Umsetzung des Übereinkommens notwendig. Deshalb sind gerade auch Nachwuchswissenschaftler*innen, die fachübergreifend arbeiten, zur Teilnahme aufgerufen.

Kostenübernahme der Tagung

Da im Interesse des internationalen Abkommens das Bundesamt für Naturschutz speziell den jüngeren Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit geben möchte, ihre Forschungen und Erkenntnisse mit Bezug zur CBD zu präsentieren, kann die Teilnahme an der Tagung (inkl. Kosten für Reise und Aufenthalt) auf Antrag für bis zu 35 Teilnehmende vom BfN finanziert werden.

Bewerbung und Auswahl der Themen

Um eine Auswahl an Themen treffen zu können, bitten wir alle interessierten Nachwuchswissenschaftler*innen eine kurze Zusammenfassung des Forschungsthemas und dessen Bezug zur Konvention über die Biologische Vielfalt (maximal 1 Seite) per E-Mail an Frau Ute Feit zu senden.

Nach Sichtung und Auswahl der Themen werden die vom BfN finanzierten Teilnehmer*innen zu der Tagung eingeladen. 

Bewerbungsschluss ist Freitag, der 2. Juni 2023.

Kontakt im BfN

Ute Feit
Rechtsassessorin
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Aktuelle Schwerpunkte: Recht, Digitalisierung, Bioökonomie und Jugendbeteiligung
038301 86-131
Zurück nach oben