Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü


Suche in www.bfn.de

Aktuelles

Hundeführer und Zollbeamten Guido Nikl

Berlin/Bonn, 25. Juni 2015: Das Bundesumweltministerium (BMUB) und das Bundesfinanzministerium (BMF) warnen Urlauber vor unerlaubten Reise-Souvenirs, die von geschützten Tier- und Pflanzenarten stammen. "Auch 40 Jahre nach Inkrafttreten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) ignorieren noch immer viele Touristen die geltenden Einfuhrverbote, die nicht nur für lebende Tiere oder Pflanzen gelten. Auch die Einfuhr von Teilen geschützter Exemplare und daraus gewonnenen Erzeugnissen ist nicht erlaubt", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks heute beim Besuch des Zollamtes am Düsseldorfer Flughafen.

 zur Pressemitteilung

"Entspannung im Wald"

Bonn, 19. Juni 2015: Einen Tag nach der Bekanntgabe der Enzyklika "Laudato Si'" zur Ökologie von Papst Franziskus veröffentlicht das BfN eine gemeinsame Erklärung mit neun verschiedenen Religionsgemeinschaften zum Schutz der Natur und biologischen Vielfalt. Vertreterinnen und Vertreter der Christen, Juden, Muslime, Aleviten, Bahai, Buddhisten, Eziden, Hinduisten und Sikh und zeigen sich begeistert von der großen Übereinstimmung im Gedankengut in Bezug auf Natur und Umwelt. Der Austausch der Religionsgemeinschaften mit den großen Naturschutzverbänden in Deutschland, dem Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für Naturschutz ist getragen von großer Offenheit und Dialogbereitschaft mit dem erklärten Ziel einer Fortsetzung der weiteren Zusammenarbeit.

 zur Pressemitteilung


BfN-Präsidentin im Bundestag

Berlin, 17. Juni 2015: Die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor Beate Jessel, hat im Rahmen eines öffentlichen Fachgesprächs im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages nationale und einheitlich GVO -Anbauverbote gefordert. Das Bundesamt für Naturschutz hält in seiner Stellungnahme die so genannte Opt-out-Richtlinie (EU-Richtlinie 2015/412) für eine geeignete Rechtsgrundlage zur bundesweiten Sicherstellung einer gentechnikfreien Natur und Landwirtschaft in Deutschland.

 zur Pressemitteilung des Bundestages
 zur Stellungnahme

Ansicht des Bundesamtes für Naturschutz in Bonn

In unserer Dienststelle in Bonn sind zurzeit zwei Stellen für

 

- wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

 

zu besetzen.

 

 zu den Stellenausschreibungen

Cover von NaBiV 140

Heft 140:

Natura 2000 und Management in Moorgebieten

 

unserer Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt" ist neu erschienen.

 

 Neuerscheinungen

 

 weitere Informationen

Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt

Argumente, Positionen, Hintergründe


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.