Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Verbändeförderung

Zuschüsse für Projekte von Verbänden im Umweltschutz und im Naturschutz

Das Bundesumweltministerium (BMUB) möchte die Umwelt- und Naturschutzverbände bei ihrem Bemühen, umweltpolitische Belange in der Gesellschaft zu verankern, stärken. Auch im Haushaltsjahr 2017 gewährt das BMUB deshalb wieder Zuschüsse für Projekte im Umwelt- und im Naturschutz. Die Projekte sollen das Bewusstsein und das Engagement für Umweltschutz und Naturschutz stärken. Hierzu gehören unter anderem:

  • Kinder- und Jugendprojekte mit hoher Breitenwirkung
  • Projekte, die umwelt- und naturverträgliches Verhalten fördern
  • Maßnahmen der Umweltberatung und der Fortbildung.

Die Antragsfrist läuft bis zum 31. August 2016.

Projekte, für die ein Zuschuss beantragt wird, dürfen noch nicht begonnen haben. An den Maßnahmen muss ein besonderes Bundesinteresse bestehen. Vorhaben, deren Schwerpunkt auf wissenschaftlicher Forschung oder Investitionen liegt, können nicht gefördert werden. Es werden keine Aufträge vergeben. Antragsberechtigt sind Verbände, Initiativen und Organisationen, die im Umwelt- oder im Naturschutz tätig werden. Einzelpersonen sind nicht antragsberechtigt. Gefördert werden insbesondere Projekte, die modellhaften Charakter und eine bundesweite Ausstrahlung besitzen.

Die Anträge sind in elektronischer Form sowie unterschrieben in Papierform beim Bundesamt für Naturschutz (für Naturschutzprojekte) bzw. beim Umweltbundesamt (für Umweltschutzprojekte) einzureichen. Für die elektronische Übersendung nutzen Sie bitte die Schaltfläche 'Absenden' auf dem  Online-Formular. Sie erscheint erst, wenn Sie das Formular vollständig ausgefüllt haben.

Ausführliche Hinweise zur Antragstellung finden Sie im  Merkblatt


Weiteres Verfahren

Die Antragsteller erhalten vom Bundesamt für Naturschutz nach Ablauf der Antragsfrist eine Eingangsbestätigung. Anschließend werden die vorliegenden Anträge im BfN einer fachlichen Bewertung unterzogen. Die bewerteten Anträge werden dann dem Bundesumweltministerium zur abschließenden Entscheidung vorgelegt.

Diese Entscheidung ist zum Jahresende 2016 vorgesehen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in der Zwischenzeit keine Aussagen über eine Förderfähigkeit oder auch Teilergebnisse machen können, da wir eine Entscheidung des BMUB nicht vorwegnehmen können. Von entsprechenden Anfragen bitten wir deshalb abzusehen.


Fragen?

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie beim Bundesamt für Naturschutz unter der Rufnummer 0228-8491-1016 (Frau Flinkerbusch) oder über  foerderung@bfn.de und beim Umweltbundesamt unter der Rufnummer 0340-2103-2797 (Herr Volkgenannt) oder über  E-Mail weitere Informationen erhalten.

Letzte Änderung: 22.04.2016

 Artikel drucken