Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Einfuhr von Holz geschützter Arten


Baum der Art Dalbergia nigra (Anhang I CITES/Anhang A VO(EG) 338/97), aufgenommen 2012 in Brasilien (Copyright BfN/Luciano M.Verdade)
Bild eines Baumes der Art Dalbergia nigra (Anhang I CITES/Anhang A VO(EG) 338/97), aufgenommen 2012 in Brasilien (Copyright BfN/Luciano M.Verdade)

In der   Holzartenliste finden Sie die geschützten Holzarten gemäß dem derzeit gültigen Recht. Beachten Sie bitte auch die Erläuterungen der Fußnoten auf der letzten Seite der Holzarten-Liste, aus denen hervorgeht, welche Erzeugnisse der jeweiligen Art vom Schutzstatus erfasst werden.

Für alle Arten, die den WA -Schutz I und den EU-Schutz A aufweisen, bestehen strikte Handelsverbote, die grundsätzlich eine kommerzielle Nutzung ausschließen. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf den
 Handel mit Musikinstrumenten aus Dalbergia nigra (Rio Palisander) hin. Diese Bestimmungen gelten auch für Instrumente, für deren Bau Teile anderer streng geschützter Arten des Anhangs A verwendet wurde, wie z.B. Elfenbein und Schildpatt.

Für die Einfuhr von Exemplaren von Holzarten, die dem WA -Schutz II und dem EU-Schutz B unterliegen, sind ein CITES-Ausfuhrdokument des Ursprungs- oder Versendungslandes und eine Einfuhrgenehmigung des Bundes­amtes für Naturschutz (BfN) erforderlich.

Die Einfuhrgenehmigung beantragen Sie bitte mit dem  Antragsformular Nr. 221 unter Vorlage einer Kopie des CITES-Ausfuhrdokumentes vor der beabsichtigten Einfuhr beim Bundesamt für Naturschutz. Einfuhrgenehmigungen können nur erteilt werden, wenn die  Wissenschaftliche Behörde keine Bedenken dazu äußert und kein
 Importverbot für die entsprechende Art in die Europäische Union besteht.

Für die Einfuhr von Exemplaren von Holzarten, die dem WA -Schutz III und dem EU-Schutz C unterliegen, sind ein CITES-Ausfuhrdokument oder ein Ursprungszeugnis der WA -Vollzugsbehörde des Ausfuhrlandes sowie eine Einfuhrmeldung der deutschen Einfuhrzollstelle (Formular Nr. 223, W.-Köhler-Verlag, Tel.: 069/97202597) erforderlich. Die Einfuhrmeldung ist direkt bei der Einfuhrzollstelle zu beantragen.

Für die Einfuhr von Exemplaren von Holzarten, die dem EU-Schutz D unterliegen, ist eine Einfuhrmeldung der deutschen Einfuhrzollstelle (Formular Nr. 223, W.-Köhler-Verlag, Tel.: 069/97202597) erforderlich. Die Einfuhrmeldung ist direkt bei der Einfuhrzollstelle zu beantragen. Exportdokumente des Ausfuhrlandes müssen für Anhang D Arten nicht vorgelegt werden, da der Schutzstatus D ausschließlich für die Europäische Union gilt.

Der  Handel mit Holz geschützter Arten innerhalb der Europäischen Union gehört zum Zuständigkeitsbereich der Landesbehörden.

Aktuelle Informationen

NEU:  
Beschlüsse der 17. CITES
Vertragsstaatenkonferenz

 Umsetzung von CITES-Anhang III Listungen für Holzarten in der EU ab 26.11.2016

Bitte beachten Sie, dass am 01.03.2013 die Holzhandelsverordnung der EU in Kraft getreten ist, nach der für alle Holzarten, unabhängig davon, ob sie geschützt sind oder nicht, besondere Sorgfaltspflichten beim ersten Inverkehrbringen in der Europäischen Union gelten. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf der  Homepage der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Letzte Änderung: 28.11.2016

 Artikel drucken