Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Persönlicher Gebrauch

Ausnahmen von den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 338/97 bei der Ein-, Aus- oder Wiederausfuhr von persönlichen oder Haushaltsgegenständen aus geschützten Arten

Bevor Sie sich mit den Regelungen zum persönlichen Gebrauch vertraut machen, beachten Sie bitte die im folgenden aufgeführten allgemeinen Hinweise.

Wichtig: Die Ausnahmen für den persönlichen Gebrauch können ausschließlich für tote Tiere/Pflanzen oder Teile bzw. Erzeugnisse daraus angewandt werden. Für lebende Tiere oder Pflanzen gelten diese Ausnahmen nicht.


Was zählt zum persönlichen Gebrauch ?

  • Sämtliche toten Tiere/Pflanzen, Teile oder Erzeugnisse daraus, die im Rahmen eines Umzuges mit dem gesamten Hausrat in die Europäische Gemeinschaft ein- oder aus der Europäischen Gemeinschaft wieder ausgeführt werden.
  • Tote Tiere/Pflanzen, Teile oder Erzeugnisse daraus, die ohne kommerzielle Absichten für den eigenen Gebrauch in die Europäische Gemeinschaft ein- oder aus der Europäischen Gemeinschaft wieder ausgeführt werden. Die Exemplare müssen im Besitz einer Privatperson und Teil deren normalen Hab und Guts sein und sich in deren Reisegepäck befinden.

Die Stückzahl ist dabei nicht gesetzlich geregelt, sollte sich aber im Rahmen von 1 bis 4 Stück pro Art bewegen. Andererseits könnte zumindest der Eindruck erweckt werden, dass mit dem Verbringen kommerzielle Absichten verbunden sind, für die die hier beschriebenen Ausnahmen nicht gelten.


Was zählt nicht zum persönlichen Gebrauch ?

  • Postsendungen mit in Versandhäusern oder bei Privatpersonen bestellten toten Tieren/Pflanzen, Teilen oder Erzeugnissen daraus (ausgenommen sind selbst erjagte Jagdtrophäen, die zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt werden)
  • Tote Tiere/Pflanzen, Teile oder Erzeugnisse daraus, die als Geschenk für eine andere Person bestimmt sind
  • Lebende Tiere oder Pflanzen

Regelungen zum persönlichen Gebrauch

Bei der Ein- oder Ausfuhr von persönlichen oder Haushaltsgegenständen bestehen Sonderregelungen (1), die zum Teil dazu führen, dass Erleichterungen bestehen und von den ansonsten grundsätzlich einzuhaltenden Genehmigungspflichten abgewichen wird. Dokumentenfrei können z.B. bis zu 125 g Kaviar in einzeln und vorschriftsmäßig gekennzeichneten Behältern , bis zu drei Rainsticks, bis zu drei Fechterschnecken sowie bis zu vier Erzeugnisse von toten Krokodilen (ausgenommen Fleisch und Jagdtrophäen) von Arten des Anhangs B der VO(EG) Nr. 338/97 ein- oder ausgeführt werden. Im Übrigen entfallen zum Teil Ausfuhrgenehmigungspflichten bzw. können Einfuhrgenehmigungen in besonderen Ausnahmefällen erteilt werden, ohne dass Ausfuhrdokumente vorzulegen sind. Die einzelnen Fallvarianten werden im folgenden näher dargestellt.

(1) gemäß Artikel 7 (3) Verordnung (EG) Nr. 338/97 und Artikel 57 und 58 Verordnung (EG) Nr. 865/2006.


Letzte Änderung: 09.06.2015

 Artikel drucken