Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü


Suche in www.bfn.de

Landschaftssteckbrief

9601 Albuch und Härtsfeld


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

898 km²



Beschreibung:

Albuch und Härtsfeld werden durch das durchgehende Tal von Kocher und Brenz voneinander getrennt und durch ruhige Oberflächenformen gekennzeichnet. Von etwa 750 m ü. NN im Westen dacht sich die Landschaft kontinuierlich auf bis zu 620 m ü. NN im Osten und Südosten ab. Im Inneren Härtsfeld liegt eine Senkungszone auf 550 bis 600 m ü. NN. Insgesamt sind stark verkarstete, ungegliederte Massenkalke des oberen Weißjura vorherrschend. Im östlichen Teil sind Plattenkalke (Zetaschichten) aufgelagert. Der nördliche Teil ist weitflächig mit kalkarmen Feuersteinlehmen überdeckt. Die ebenen Flächen sind durch Trockentäler, Karstwannen, Hügel und Kuppen gegliedert. Im südlichen Teil sind die Trockentäler in die Massenkalke eingegraben.Die Hochflächen sind in bewaldete, unruhige Rücken aufgelöst. Im östlichen Teil, im Bereich der Zeta-Überdeckung, sind flachzertalte, sanftgeböschte Rücken und Geländewellen ausgebildet. Besonders die mittleren Bereiche um Kocher- und Brenztal und generell die Hochflächen sind großflächig bewaldet. In den westlichen und östlichen Teilen sind landwirtschaftliche Flächen verbreitet. Das Landschaftsbild bestimmt der vielgestaltige Wechsel zwischen Wald- und Offenlandbereichen.
Bei den landwirtschaftlichen Flächen überwiegt das Ackerland. Die Waldflächen sind v.a. durch Fichten- und Buchenbestände geprägt.
Größtes Schutzgebiet in der Landschaft ist das EU-Vogelschutzgebiet "Albuch". Weiterhin liegen einige kleinere NSG in der Landschaft, großflächigere an den Hochflächen entlang Eyb und Lauter. Letzteres, das "Kalte Feld", ist auch größtenteils als FFH-Gebiet gemeldet. Bemerkenswerte Lebensräume der Landschaft sind v.a. Kalkmagerrasen, Steinbrüche und Höhlen. Als Vorrangbereiche für den Arten- und Biotopschutz sind im Landschaftsrahmenplan insbesondere Wald- und Weidebiotope ausgewiesen. Es sollen desweiteren die schutzwürdigen Lebensräume erhalten und entwickelt werden. Außerhalb der bestehenden Schutzgebiete wurden weitere Flächen als national bedeutsam für den bundesweiten Biotopverbund erfasst.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 14,47 %
Vogelschutzgebiete 11,83 %
Naturschutzgebiete 3,06 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 21,46 %


Abgrenzung der Landschaft 'Albuch und Härtsfeld' (9601)

Abgrenzung der Landschaft "Albuch und Härtsfeld" (9601)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick von Westen auf die Stubersheimer Alb (Albbuch und Härtsfeld) (Foto: Rolf Heimann)

Blick von Westen auf die Stubersheimer Alb (Albbuch und Härtsfeld) (Foto: Rolf Heimann)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken