Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü


Suche in www.bfn.de

Landschaftssteckbrief

54403 Ackerlandschaft westlich Rheine


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

278 km²



Beschreibung:

Die Landschaft wird von einem flachen Kreiderücken, den Rheiner und Ochtruper Höhen (ca. 40 m ü. NN), durchzogen, der die Stovener Sandplatte im Norden von dem Hollicher Feld im Süden trennt und sich bis in die westlich angrenzende Nördliche Westmünsterländer Parklandschaft hineinzieht. Von Süden nach Norden schneidet sich außerdem die flache Vechteniederung in die Landschaft ein. Das nördliche Talsandgebiet ist durch geringen Grundwasserabstand sehr feucht und größtenteils von Ackerflächen bedeckt. Das südliche Gebiet ist durch kleine, nach Osten zur Ems entwässernde Niederungen gegliedert und auch größtenteils von Ackerflächen bedeckt. Im Süden befindet sich ein größeres Hochmoor, das "Emsdettener Venn".
Neben der ackerbaulichen Nutzung besteht nur in der Vechteniederung eine forstwirtschaftliche Nutzung.
Es bestehen einige kleinere NSG in dieser Landschaft, darunter mit dem "Emsdettener Venn" eines der bedeutendsten Hochmoor-Schutzgebiete mit Torfstichgewässern, das auch als gesamtstaatlich repräsentativ eingestuft und als FFH-Gebiet gemeldet ist. Als landesplanerisch gesichertes Gebiet zum Schutz der Natur ist außerdem der Frischhofsbach, ein für das Münsterland fast einmalig ausgeprägtes, naturnahes Fließgewässer ausgewiesen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 1,87 %
Vogelschutzgebiete 1,68 %
Naturschutzgebiete 3,32 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 3,33 %


Abgrenzung der Landschaft 'Ackerlandschaft westlich Rheine' (54403)

Abgrenzung der Landschaft "Ackerlandschaft westlich Rheine" (54403)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken