Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Ökotourismus: Begriffe und Definitionen


Naturschutzinsel Chumbe Island

Im Verlauf der tourismuskritischen Diskussion sind eine Vielzahl von Begriffen, Konzeptideen und Leitbilder entworfen worden. Vor dem Hintergrund des Spannungsfeldes zwischen Umwelt und Naturschutz sowie touristischen Entwicklungszielen bietet die Entwicklung nachhaltiger Tourismusformen im Sinne der UN Welttourismusorganisation (UNWTO) eine Lösung: 

"Nachhaltige Tourismusentwicklung befriedigt die heutigen Bedürfnisse der Touristen und Gastregionen, während sie die Zukunftschancen wahrt und erhöht. Sie soll zu einem Management aller Ressourcen führen, das wirtschaftliche, soziale und ästhetische Erfordernisse erfüllen kann und gleichzeitig kulturelle Integrität, grundlegende ökologische Prozesse, die biologische Vielfalt und die Lebensgrundlagen erhält.“ (UNWTO)

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist anlässlich der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro (Rio-Konferenz) 1992 als "Nachhaltigkeitsprinzip" von der weltweiten Staatengemeinschaft vereinbart worden. Für den Tourismus bedeutet dies, dass folgende Ziele im Mittelpunkt stehen:

  • Der Schutz und die Entwicklung des natürlichen und kulturellen Erbes (Ökologie)
  • Die Gewährleistung hoher Gästezufriedenheit
  • Die Verbesserung der Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung (soziales) sowie
  • Die wirtschaftliche Stärkung der Region (Ökonomie).

Es existieren weitere Definitionen, welche z.T. ebenfalls eine ökologische Ausrichtung haben, aber in der Regel weniger umfassend sind:

Das BfN engagiert sich für eine naturverträgliche und nachhaltige Tourismusentwicklung mit der strategischen Förderung von Projekten.  Zu den Projekten

Letzte Änderung: 20.07.2015

 Artikel drucken