Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Klaus Töpfer Fellowship: 19 Führungskräfte im Naturschutz erfolgreich geschult

Internationale Naturschutzakademie
18.03.2022
Putbus/Insel Vilm
19 Naturschutzfachkräfte aus 13 Ländern haben diese Woche das 18-monatige Fortbildungsprogramm „Klaus-Töpfer-Fellowship“ erfolgreich beendet. Die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) des Bundesamts für Naturschutz (BfN) hat die berufsbegleitende Fortbildung bereits zum fünften Mal angeboten.

19 Naturschutzfachkräfte aus 13 Ländern haben diese Woche das 18-monatige Fortbildungsprogramm „Klaus-Töpfer-Fellowship“ erfolgreich beendet. Die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) des Bundesamts für Naturschutz (BfN) hat die berufsbegleitende Fortbildung bereits zum fünften Mal angeboten.

„Das Klaus-Töpfer-Fellowship bietet Teilnehmenden eine einzigartige Möglichkeit, sich über neue Naturschutzkonzepte und -instrumente zu informieren, ihre Managementfähigkeiten auszubauen und sich untereinander, mit Alumnis, mit dem BfN und Expert*innen aus führenden Naturschutzorganisationen zu vernetzen“, sagt Gisela Stolpe, Leiterin der INA. Während der vergangenen 1,5 Jahre haben die Fellows, junge Berufstätige mit teilweise Führungsverantwortung, in vier Modulen ihr Wissen zu wichtigen Naturschutzthemen sowie ihre Management- und Führungsfähigkeiten ausgebaut. Außerdem haben sie ein Projekt mit Relevanz für ihre eigene Arbeit intensiv bearbeitet. Die Themen der Transferprojekte wie die Finanzierung für klimaangepasste Landnutzung in Kirgistan, dem klimaresilientem Management von Schutzgebieten in Turkmenistan, der Strategischen Umweltprüfung in Kroatien, Konfliktlösungen beim Braunbärenschutz in der Ukraine und der Schaffung eines Biodiversitätsgesetzes in Armenien belegen die Aktualität und Relevanz der Arbeit. Bei ihren Projekten konnten die Fellows erfolgreich neues Wissen und erlernte Methoden anwenden.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand der Kurs erstmals ausschließlich online statt.

Das Klaus-Töpfer-Fellowship-Programm ist ein internationales Weiterbildungsangebot für Fachkräfte aus Osteuropa, dem Kaukasus und Zentralasien. Es vermittelt, in vier zehntägigen Trainingsmodulen auf der Insel Vilm, fachliches Wissen und Führungskompetenzen an vielversprechende Fachkräfte aus der Region. Die 19 Teilnehmenden des diesjährigen Jahrgangs arbeiten bereits seit einigen Jahren erfolgreich für staatliche und nicht-staatliche Organisationen und zeichnen sich durch großes Engagement aus. Sie sind durch ein dreistufiges Bewerbungsverfahren auch im Hinblick auf ihr Führungspotential für das Trainingsprogramm ausgewählt worden. Die Teilnehmenden setzen das Gelernte in ihren Heimatländern und Heimatorganisationen um und sorgen so für eine breite Wirkung des Programms.

Hintergrund

Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Klaus Töpfer, dem ehemaligem Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), bietet das BfN eine berufsbegleitende Fortbildung für junge Führungskräfte im Naturschutz aus Mittel- und Osteuropa, dem Kaukasus und Zentralasien an. Partner sind die Weltnaturschutzunion IUCN, das World Conservation Monitoring Center des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UN Environment WCMC), das Sekretariat des Bonner Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden Tierarten (CMS) sowie das Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD). Finanziert wird das Klaus-Töpfer-Fellowship-Programm mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Verbraucherschutz.

Zurück nach oben