Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Aktuelles

Krötenechse (Foto: Morris Flecks, ZFMK)

Köln/Bonn, 02. Dezember 2020: Den Schmuggel von 26 artengeschützten Tieren aus Mexiko hat der Zoll kürzlich am Flughafen Köln/Bonn verhindert. Im Forschungsmuseum Koenig wurden die Dosenschildkröten, Baumschleichen und Krötenechsen bestimmt und vorübergehend zur Pflege untergebracht. Das BfN leitet jetzt ein Bußgeldverfahren gegen den Einführer ein. Insgesamt zehn Tiere haben den Transport nicht überlebt.

 zur Pressemitteilung

Ausschnitt des Flusses Eger (Foto: Oliver Kreß)

Berlin/Bonn, 2. Dezember 2020: Auen bieten vielen seltenen und gefährdeten Arten Schutz, jedoch sind nur wenige dieser artenreichen Lebensräume in Deutschland noch intakt. Ein neues Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt fördert jetzt die wertvollen Lebensräume der Auen und Gewässer im Fichtelgebirge und wird sie besser miteinander verbinden. So soll insbesondere die Insektenvielfalt vor Ort gestärkt werden. Das Projekt „InseGdA: Artenvielfalt im Eger- und Röslautal“ hat das Ziel, Konzepte für insektenfreundliche Bewirtschaftungsmethoden zu entwickeln, die Gewässer und Auen miteinander verknüpfen. Es wird vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums in Höhe von rund 1,32 Millionen Euro gefördert.

 zur Pressemitteilung

Hering (Bild: DAFV, Eric Otten)

Bonn/Berlin, 01. Dezember 2020: Der Hering ist Fisch des Jahres 2021. Gewählt wurde er gemeinsam vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Abstimmung mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Der Hering ist eine häufige und weit verbreitete Fischart, von der die kommerzielle Fischerei jährlich bis zu hunderttauend Tonnen fängt. Mit der Wahl zum Fisch des Jahres sollen der Hering und seine Gefährdung, aber auch die bedrohte biologische Vielfalt im Meer verstärkt Aufmerksamkeit erhalten.

 zur Pressemitteilung


Pilotmissionen der Deutschen Allianz für Meeresforschung

Berlin, 30. November 2020: Welche Auswirkungen hat der Ausschluss der Fischerei mit Grundschleppnetzen auf marine Arten und Lebensräume? Mit dieser Frage befasst sich nun auch die Deutschen Allianz für Meeresforschung in ihrer Forschungsmission “Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume” in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz. Die Ergebnisse sollen helfen ein effizientes Management in den Schutzgebieten der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone umzusetzen.
Weitere Informationen

Deutsche Allianz Meeresforschung

BfN-Präsidentin zeichnet Projekt „Bunte Biomasse“ aus

Hamburg/Bonn, 12. November 2020: Zum Europäischen Tag der Bioenergie am 13. November zeichnet BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel  das Projekt „Bunte Biomasse“ als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt auf digitalem Weg aus: „Das Projekt fördert die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft, indem es Monokulturen wie Mais durch artenreiche, mehrjährige Wildpflanzenmischungen ersetzt. Das Projekt zeigt auch, dass Kooperationen zwischen Landwirtschaft, Naturschutz und Jagd im direkten Wortsinn äußerst fruchtbar sein können.“
mehr

„CITESwoodID“ App: geschützte Holzarten erkennen

Bonn/Hamburg, 28. Oktober 2020: Das BfN hat zusammen mit dem Thünen-Institut für Holzforschung die CITESwoodID App entwickelt. Die App unterstützt Kontrollbehörden wir den Zoll darin, geschützte Hölzer wie Palisander oder Mahagoni, mittels interaktivem Bestimmungsschlüssel zu erkennen und stellt eine wichtige Hilfe beim Schutz seltener Baumarten dar. CITESwoodID ist kostenlos in den App Stores von iOs und Android verfügbar.
Zu den App Stores: Google Play oder Apple AppStore

Minensprengungen im Fehmarnbelt: Berichte liegen vor

Schweinswal (Phocoena phocoena) Foto: Verhoog/juniors@wildlife

Putbus/Insel Vilm, 21. Oktober 2020: In ihrem Bestand gefährdete Schweinswale waren bei den Minensprengungen durch einen NATO-Verband im Naturschutzgebiet Fehmarnbelt einer hohen Verletzungsgefahr durch Druck- und Schallwellen ausgesetzt. Ein Drittel der untersuchten Strandfunde wies entsprechende Verletzungen auf. Eine eindeutige Zuweisung zu den Sprengungen war nicht möglich. Ausgewertet wurden die Lärmbelastung, die Anwesenheit von Schweinswalen im Gebiet sowie Untersuchungen von Schweinswal-Totfunden.

Zum BfN-Gutachten

Cover von Naturschutz und Biologische Vielfalt 168

Heft 168:

Analyse der Auswirkungen künstlichen Lichts auf die Biodiversität. Bestimmung von Indikatoren für die Beeinträchtigung und Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Vermeidung negativer Effekte im Rahmen von Eingriffen

unserer Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt" ist neu erschienen. 

Neuerscheinungen

Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt

Projekt des Monats



Schutzwürdige Altwarper Binnendüne im Modell-Naturpark Stettiner Haff (© Katharina Denkinger/VDN)
Auf der Abbildung sieht man eine Binnendüne aus Sand im Stettiner Haff, umgeben von grüner Natur und Gewässer.

Forschung am BfN


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.