Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Aktuelles

Abschluss des Naturschutzgroßprojekts Mittlere Elbe

Luftbild mittlere Elbe

Dessau-Roßlau, 20. September: Mit einer Tagung endet das Naturschutzgroßprojekt "Mittlere Elbe" nach 17 Jahren Laufzeit. Das Gebiet umfasst einen der beiden größten zusammenhängenden Auenwaldkomplexe Mitteleuropas. Das Kerngebiet soll als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. "Dieses Vorhaben ist ein Leuchtturmprojekt des Auenschutzes und ein wichtiger Impulsgeber für die Entwicklung unserer Flusslandschaften", sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel auf der Abschlusstagung. U.a. wurde durch eine Deich-Rückverlegung 600 Hektar zusätzliche Überschwemmungsfläche geschaffen.

Projektdetails

Kinder brauchen Freiräume

lachendes Kind hängt kopfüber am Baum

Im Rahmen des Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens "Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin" wurde von der Stiftung Naturschutz Berlin ein Imagefilm zum Thema gedreht, um das Konzept der städtischen Naturerfahrungsräume bekannter zu machen. Das passt zudem hervorragend zum Motto des diesjährigen Weltkindertages "Kinder brauchen Freiräume".

Den Film in voller Länge und Infos zum Thema

.

Bonn, 06. September 2018: Ob Amerikanischer Ochsenfrosch oder Waschbär, Drüsiges Springkraut oder Riesenbärenklau, sie alle gelten laut der neuen EU-Verordnung Nr. 1143/2014 als invasive Arten. Wie genau definiert sich der Unterschied zwischen gebietsfremden und invasiven Arten? Wie lassen sich invasive Arten erfassen und bewerten? Welche verpflichtenden Vorgaben macht die EU-Verordnung zum Umgang mit invasiven Arten? Welche Erfahrungen und auch welche Lösungsansätze gibt es bereits in Deutschland?

 zur Pressemitteilung

Präsidentin des BfN (Foto: Corinna Bertz)

Templin, 5. September 2018: Seen, in denen Armleuchteralgen (Characeen) wachsen, sind besonders klare und nährstoffarme Gewässer. Die stark gefährdeten, urtümlichen Algenarten kommen hierzulande vor allem in den Klarwasserseen Nordostdeutschlands und im Alpenvorland vor. Das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderte Projekt "CharaSeen" soll die Ursachen dafür erforschen und Erkenntnisse liefern, die helfen diesen Rückgang langfristig aufzuhalten.

 zur Pressemitteilung


Pflanzenschutz per Hubschrauber: Auch in Natura-2000-Gebieten nur nach umfassender Prüfung

Pestizide dürfen in Natura-2000-Gebieten nur dann ausgebracht werden, wenn deren Anwendung zuvor in einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren nach EU-Naturschutzrecht auf ihre Verträglichkeit sorgsam geprüft worden ist. Das Bundesamt für Naturschutz und das Umweltbundesamt haben für die zuständigen Landesbehörden jetzt ein Informationspapier veröffentlicht, wie diese Prüfung vorzunehmen ist.

 


Handbuch zum Biotopverbund erschienen

Der BUND hat jetzt das erste umfassende „Handbuch Biotopverbund“ veröffentlicht. Es enthält Grundlagen, Handlungsanleitungen, Beispiele sowie Checklisten und unterstützt so bei der praktischen Umsetzung des Biotopverbunds. Die Zerschneidung von Lebensräumen gefährdet zunehmend die biologische Vielfalt. Seit 2002 ist daher die Entwicklung eines länderübergreifenden Biotopverbunds im Bundesnaturschutzgesetz verankert. Die Erstellung des Handbuchs wurde vom BfN mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert.

zum Handbuch Biotopverbund

mehr zum Thema

Die Bundesregierung hat am 20. Juni 2018 Eckpunkte für das im Koalitionsvertrag angekündigte "Aktionsprogramm Insektenschutz" beschlossen. Als Sofortmaßnahme stellt das Bundesumweltministerium fünf Millionen Euro pro Jahr für Modellprojekte zum Insektenschutz im Bundesprogramm Biologische Vielfalt bereit. In diesem Rahmen rufen BMU und BfN Verbände, Vereine, Kommunen, Genossenschaften und andere Akteure dazu auf, Projektskizzen zum Schutz von Insekten und zur Förderung der Insektenvielfalt einzureichen. Die Rahmenbedingungen des Aufrufs sind jetzt online einsehbar.


Cover von NaBiV 165

 Heft 164

Natura 2000 und Artenschutz in der Agrarlandschaft

sowie

Heft 165

Methodik der Eingriffsregelung im bundesweiten Vergleich

unserer Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt" sind neu erschienen. 

 

Neuerscheinungen


Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt

Forschung am BfN


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.