Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Aktuelles

Häuhechelbläuling (Foto: Guy Pe‘er)

Berlin/Bonn, 10. Juli 2020: Schmetterlinge gehören mit ihrer bunten Vielfalt zu einer intakten Natur, gerade auch in städtischen Grünanlagen und Schrebergärten. Viele in Deutschland heimische Tagfalterarten sind jedoch in ihrem Bestand bedroht. Mit einem neuen Modellprojekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt soll der Rückgang der Schmetterlingsvielfalt gestoppt werden – unter aktiver Beteiligung der Leipziger Bevölkerung. Das Bundesamt für Naturschutz fördert „VielFalterGarten ‒ Bildung und Kommunikation für Tagfalterarten in Leipzig“ mit rund 700.000 Euro mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

 zur Pressemitteilung

Freiwillige helfen bei der Mahd im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (St.Schubert/NNL e.V.)

Berlin/Bonn, 08. Juli 2020: Wie kann man Urlaubsreisen mit dem freiwilligen Engagement für den Schutz der biologischen Vielfalt kombinieren? Für immer mehr Menschen gewinnt Natururlaub in Deutschland an Bedeutung. Zugleich will mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits laut Naturbewusstseinsstudie 2017 mehr für die Erhaltung der biologischen Vielfalt tun. Genau hierfür werden in einer einzigartigen Partnerschaft zwischen Schutzgebietsträgern und touristischen Anbietern im Projekt „Voluntourismus für biologische Vielfalt in den Nationalen Naturlandschaften“ gezielt Angebote entwickelt – etwa um Eichenquartiere zu pflegen oder Streuobstwiesen in Biosphärenreservaten und Naturparken zu erhalten.

 zur Pressemitteilung


Informationen zur Erreichbarkeit und Arbeitsfähigkeit des BfN im Zahlungsverkehr und der Projektförderung

Für den derzeitigen Zahlungsverkehr und die Projektförderung empfehlen wir:

 

+ Sofern Sie als Auftragnehmer Rechnungen an das BfN stellen wollen, werden Sie gebeten,  von der Möglichkeit der E-Rechnung Gebrauch zu machen. Sofern die erforderlichen Daten bereits in Ihrem Vertrag enthalten sind, verwenden Sie diese. Sollte dies noch nicht der Fall sein, erfragen Sie bitte die für Ihren Vertrag einschlägige sog. Leitweg-Identifikationsnummer bei Ihrer jeweiligen vertraglichen Ansprechperson mittels E-Mail.

 

+ Zuwendungsempfängerinnen und Zuwendungsempfänger stellen bitte wie gewohnt elektronisch die Zahlungsanforderungen. Sofern Sie wegen eigener Heimarbeitssituationen der Aufforderung zum Ausdruck und zur postalischen Übersendung nicht nachkommen können, ist dies  bis auf Weiteres unschädlich. Für den begrenzten Zeitraum der Infektionsschutzmaßnahmen werden die Mittelanforderungen auch ohne händische Unterschrift in die Bearbeitung genommen. Gleiches gilt für Zuwendungsanträge.

 

+ Sofern es in laufenden Vorhaben zu Verzögerungen und Änderungen kommt, bitten wir Sie, dies mitzuteilen, sobald konkrete Anpassungsbedarfe absehbar sind.

Ein Khulan durchquert eine zuvor blockierte Stelle | Foto: Kirk Olson/WCS

Putbus/Insel Vilm, 26. Juni 2020: Nach 65 Jahren können wandernde Tierarten in der Mongolei einen zuvor blockierten Durchgang nutzen und haben nun Zugang zu einem größeren Lebensraum. Die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm des BfN war am intensiven Dialog mit allen Akteuren beteiligt. Die Beratungen waren Voraussetzung dafür, dass die Zaunöffnungen in wissenschaftlich fundierter Weise möglich wurden. mehr

Perspektivwechsel: Naturpraktiken und Naturbedürfnisse sozialökonomisch benachteiligter Menschen

Titelcoverausschnitt BfN Skript 559

Bonn, 04. Juni 2020: Über die Vorstellungen von Natur, Bedürfnisse nach und konkrete Praktiken des alltäglichen Naturerlebens sozialökonomisch benachteiligter Menschen liegen bisher nur wenige belastbare Erkenntnisse vor. Die jetzt veröffentlichte qualitative Studie „Perspektivwechsel: Naturpraktiken und Naturbedürfnisse sozialökonomisch benachteiligter Menschen“ untersucht ein im Naturschutz aber auch zum Teil in der Sozialen Arbeit geläufiges Narrativ, wonach bei sozialökonomisch benachteiligten und bildungsfernen Menschen von einer Naturferne auszugehen sei (verfügbar als BfN-Skripten 559)

Neue EU Biodiversitätsstrategie: Für eine Rückkehr zur Natur

Foto: Krueger

Bonn, 20. Mai 2020: Die biologische Vielfalt Europas ist bis 2030 auf den Weg der Erholung, zum Wohle der Menschen, des Klimas und des Planeten - so lautet das Kernziel der heute veröffentlichten EU Biodiversitätsstrategie bis 2030. Darin verpflichtet die EU sich u.a. ihr Schutzgebietsnetzwerk auf 30% der EU Land- und Seefläche auszuweiten und degradierte Ökosysteme wiederherzustellen. Weitere Ziele betreffen den Erhalt alter Wälder, mehr biologische Landwirtschaft, nachhaltigere Fischerei und grünere Stadtgebiete. Die EU Biodiversitätsstrategie wurde gemeinsam mit der neuen EU Lebensmittelstrategie „Vom Hof auf den Tisch“ vorgestellt.

Zur EU Biodiversitätsstrategie bis 2030

Zur Strategie „Vom Hof auf den Tisch“

Ein Mann erklärt Kindern die Natur

Auch im kommenden Haushaltsjahr fördert das Bundesumweltministerium gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Umweltbundesamt Projekte von Natur- und Umweltschutzverbänden. Die Projekte sollen das Bewusstsein und das Engagement für Umweltschutz und Naturschutz stärken. Die Antragsfrist läuft bis zum 31. Juli 2020.  

zur Verbändeförderung

Sachstand zu Minensprengungen im Fehmarnbelt

Schweinswal (Phocoena phocoena) Foto: Verhoog/juniors@wildlife

Putbus/Insel Vilm, 31. März 2020: Im August 2019 wurden im Bereich des Naturschutzgebietes Fehmarnbelt durch die Marine Minensprengungen durchgeführt. Derzeit werten BMU und BfN als für den Naturschutzvollzug in der ausschließlichen Wirtschaftszone zuständige Bundesbehörden interne Informationen der Marine über Positionen und Zeitpunkte der Sprengungen mit Blick auf Auswirkungen auf die marinen Biotope aus. Aktuell werden alle im betreffenden Zeitraum aufgefundenen toten Schweinswale aus den betroffenen Gebieten im Auftrag des BfN durch die Tierärztliche Hochschule Hannover (TIHO) untersucht. Die Öffentlichkeit wird informiert, sobald Erkenntnisse vorliegen. 

Cover von NaBiV 167

Heft 167

Natura 2000 Forest habitat types on secondary sites – conservation and Management strategies

Unserer Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt" ist neu erschienen. 

Neuerscheinungen

Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt

Projekt des Monats



Hauptquartier der EU-Kommission (© European Union 2020, Foto: Etienne Ansotte)
Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel.

Forschung am BfN


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.