Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Aktuelles

Zu sehen ist ein Hüteschäfer mit seiner Herde (© Anya Wichelhaus)

Berlin/Bonn, 5. Dezember 2019: Wiesen, Weiden, Heiden – das sind Lebensräume, die das Werratal prägen und zu einer Schatzgrube der Natur machen. Heute ist in Hessen ein Projekt gestartet, das dort die Lebensräume der biologischen Vielfalt durch Hüteschafhaltung langfristig schützen und erhalten soll. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt bis 2025 mit 5,2 Millionen Euro im Bundesprogramm Biologische Vielfalt. Es wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) inhaltlich begleitet.

 zur Pressemitteilung

Zu sehen sind drei Wölfe am Wasser (Foto: Heiko Anders)

Bonn, 02. Dezember 2019: Aktuell gibt es 105 Wolfsrudel in Deutschland. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, die durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) zu den amtlich bestätigten deutschen Wolfszahlen zusammengeführt wurden. Das Wolfvorkommen konzentriert sich weiterhin auf das Gebiet von der sächsischen Lausitz in nordwestliche Richtung über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen.

 zur Pressemitteilung

Zu sehen ist ein Schwarzblauer Ölkäfer.

Potsdam/Müncheberg/Bonn, 27. November 2019: Heute wird im Haus der Natur in Potsdam der Schwarzblaue Ölkäfer zum Insekt des Jahres 2020 gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, und der Schirmherrin Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, prämierte die Käferart aus einer Reihe von Vorschlägen. Der Schwarzblaue Ölkäfer wurde in der Menschheitsgeschichte aufgrund seines im Körper enthaltenen Reizgiftes Cantharidin als Heiltier, aber auch für Giftmorde verwendet.

 zur Pressemitteilung


Biodiversität und Gesundheit im Lichte des Klimawandels – Open-Access Buch erschienen

Am 7. Dezember 2109 findet in Madrid der Weltgipfel zu Klima und Gesundheit statt. Aus diesem Anlass macht das BfN auf eine neue Publikation aufmerksam: Wie kann Natur zu Gesundheit und Wohlbefinden angesichts steigender Temperaturen und anderer Auswirkungen des Klimawandels beitragen? Dieses Thema steht im Fokus eines Buches, das von BfN und UFZ/idiv im Springer-Verlag herausgegeben wurde. Dabei werden physische, mentale und soziale Aspekte von Gesundheit berücksichtigt. Aber auch die Ausbreitung von allergenen Pflanzen oder vektorübertragenen Krankheiten wird diskutiert.

Akzeptanzfördernde Faktoren erneuerbarer Energien – Forschungsergebnisse vorgestellt

Auf der Abbildung ist das Cover der Broschüre Naturverträgliche Energiewende zu sehen.

Wie die Akzeptanz der Bevölkerung für den Ausbau erneuerbarer Energien gefördert werden kann, ist Thema einer Publikation, die am 27. November 2019 auf dem BfN-Kolloquium „Naturschutzbegleitforschung der Energiewende: Fokus Artenschutz“ in Bonn vorgestellt wurde. Die Broschüre fasst die Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Accept - EE: Akzeptanzfördernde Faktoren erneuerbarer Energien“ zusammen. Sie liefert Handlungsempfehlungen, Argumente und regionale Anschauungsbeispiele, um die Akzeptanz für einen nachhaltigen und naturverträglichen Ausbau zu unterstützen. 

weitere Informationen 

Neuer Kartendienst: Daten aus akustischem Monitoring von Schweinswalen online

Foto: Ecomare/Salko de Wolf

Die Ergebnisdaten aus dem akustischen Monitoring von Schweinswalen sind jetzt in einem interaktiven Kartendienst des BfN online abrufbar. Unter https://geodienste.bfn.de/c-pod?lang=de lässt sich die räumlich-zeitliche Verteilung der Schweinswale in der Ostsee anzeigen. Zur Erfassung der seltenen Schweinswale betreibt das BfN seit Jahren ein kontinuierliches Monitoring mit Hilfe von akustischen Detektionsgeräten, sogenannten C-PODs. Diese zeichnen die Laute von Schweinswalen fortdauernd auf. 
Mehr

Neuerscheinung: Dach- und Fassadenbegrünung

Angesichts zunehmender Hitzebelastungen erfährt die Begrünung von Dächern und Fassaden eine verstärkte Aufmerksamkeit seitens Umwelt- und Stadtentwicklungsbehörden. Bei entsprechender Gestaltung und Dimension können diese einen  Beitrag zur Verbesserung des Lokalklimas leisten. Auch die  biologische Vielfalt kann davon profitieren. Begrünte Gebäude können so Teil einer urbanen grünen Infrastruktur werden. Das BfN-Skript gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen und Funktionen von Dach- und Fassadenbegrünungen. Es werden der Stand der Förderungen in den Kommunen, der Bezug zu naturschutzrechtlichen Planungsinstrumenten einschließlich der Festsetzungsmöglichkeiten in der Bauleitplanung dargestellt und die Bedeutung für den Naturschutzschutz bewertet. Positionen und Handlungsempfehlungen aus Sicht des Naturschutzes runden das Papier ab.

zum BfN-Skript 538

 

 

Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt

Projekt des Monats


Mahdfläche mit Greifvögeln und Windenergieanlagen in Schafstaedt (© Jens Ponitka)
Eine landwirtschaftliche Mahdfläche mit kreisenden Greifvögeln und Windenergieanlagen

Forschung am BfN


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.