Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Korallen

Der Handel einiger Korallenarten wird durch CITES reguliert und überwacht.
Artenschutz im Urlaub - Korallen gehören den Riffen!

Schmuckkorallen

Mit der Verordnung (EG) Nr. 407/2009 vom 14. 5.2009 (ABl. L 123 vom 19.5.2009) wurde die Aufnahme der hauptsächlich zur Produktion von Schmuck verwendeten Korallenarten

  • Corallium elatius
  • Corallium japonicum
  • Corallium konjoi
  • Corallium secundum

in den Anhang III des WA  durch Listung dieser Arten im Anhang C der VO (EG) 338/97 in EU-Recht umgesetzt.

Bei der Einfuhr aus so genannten Drittländern (außerhalb der EU) ist vom Einführer der Zollstelle eine Einfuhrmeldung gemäß Anhang II der VO (EG) 865/2006 vorzulegen. Eine CITES Ausfuhrgenehmigung im Original ist gleichzeitig vorzulegen, wenn die Ausfuhr der Korallen aus dem Ursprungsland China erfolgt. Findet die Ausfuhr aus einem anderen Land statt, ist ein Ursprungszeugnis der zuständigen WA-Vollzugsbehörde vorzulegen.

Im Fall der Wiederausfuhr ist eine Wiederausfuhrbescheinigung des Versendungslandes erforderlich.

Bei der Wiederausfuhr muss der Exporteur eine Wiederausfuhrbescheinigung vorlegen, da ansonsten Einfuhrländer die Importe nicht zulassen. Dazu muss er die rechtmäßige Ausfuhr aus dem Ursprungsland durch die nach dem WA vorgeschriebenen Dokumente bei Antragstellung belegen.

Jede Sendung ist mit einem eigenen Dokument, das nur einmal verwendet werden kann, zu versehen, die Bescheinigungen sind rechtzeitig vor beabsichtigten Exporten zu beantragen.

Beim Kauf von Anbietern innerhalb der EU sollte eine Auskunft über die Herkunft der Ware und von Direktimporteuren ggf. Kopien der o.g. Einfuhrmeldungen erbeten werden.

Zurück nach oben