Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Wälder im Klimawandel

Der Klimawandel stellt sowohl NaturschützerInnen und WaldbewirtschafterInnen als auch die Wald- und Naturschutzpolitik vor große Herausforderungen. Der globale Anstieg der Temperatur und die Zunahme von Extremwetterereignissen wirken sich erheblich auf die Stabilität und Vitalität von Wäldern aus. Dies hat gravierende Folgen für die Fähigkeit von Wäldern auch zukünftig gesellschaftlich erwünschte Ökosystemleistungen bereitzustellen.

Das BfN unterstützt Vorhaben, die auf der Grundlage wissenschaftlich belastbarer Kenntnisse über die Zusammenhänge und Auswirkungen des Klimawandels auf die Waldbiodiversität ökologisch angepasste und dauerhaft tragfähige Strategien zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung von Wäldern entwickeln. Nur vielfältige, resiliente Wälder haben die Chance, mit den Veränderungen des Klimawandels zurechtkommen, sich anzupassen oder neu zu organisieren und dabei ihre grundlegenden Funktionen und ökologischen Leistungen beizubehalten.

Darüber hinaus spielt auch die wissenschaftsbasierte Bewertung der Bedeutung von ungenutzten Wäldern bzw. von alten Wirtschaftswäldern als Kohlenstoffsenken und der Beitrag unterschiedlicher Bewirtschaftungsverfahren auf die Kohlenstoffbilanz von Wäldern eine wichtige Rolle.

Zurück nach oben