Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Potsdamer Kulturlandschaft

Bundesland
Brandenburg
Berlin
Landkreis / Kreisfreie Stadt
Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Berlin, Havelland
Landschafts-ID
211
Naturraum
Brandenburg-Potsdamer Havelgebiet, Beelitzer Heide, Teltowplatte

Wertgebende Merkmale (Vielfalt, Eigenart und Schönheit)

In der Potsdamer Glaziallandschaft entlang der Havelseen über mehrere Jahrhunderte während der Hohenzollern-Dynastie gewachsene, intelligent geplante und einer Gesamtkonzeption folgende Garten- und Parklandschaft, die über Blickachsen und ein ausgeklügeltes Wegesystem Stadt und Land, Bau- und Gartenkunst, Nutz- und Naturlandschaft großflächig miteinander verbindet (im Kernbereich Weltkulturerbe); historische Stadtquartiere wie Holländisches Viertel, Weberviertel und Alexandrowka, geschichtsträchtige Villenkolonien Neubabelsberg und Wannsee; wissenschaftshistorisch interessanter Telegrafenberg; Krähenberg inmitten der Ortschaft Caputh am Schwielowsee, aufgrund seiner Größe und Höhe eine der bemerkenswertesten Kamesbildungen; Havelländische Malerkolonie (Malerdorf Ferch); Naturschutzgebiet „Glindower Alpen“, eine Abraumhalde des Tonabbaus mit großer Standortvielfalt auf engstem Raum

Landschaft mit hoher Bedeutung für das natürliche und kulturelle Erbe als

Naturlandschaft
Historisch gewachsene Kulturlandschaft: Park-, Schlösser-, Seen- und Stadtlandschaft
Naturnahe Kulturlandschaft ohne wesentliche Prägung durch technische Infrastruktur
Sonstige besondere Einzellandschaft

Landschaft mit hoher Bedeutung für das Landschaftserleben/die landschaftsgebundene Erholung

Soweit nicht anders angegeben, haben die den obigen Landschaftsbestimmungen zugeordneten Landschaften per se auch eine hohe Bedeutung für das Landschaftserleben/die landschaftsgebundene Erholung.

Ausschließlich bedeutsam für das Landschaftserleben/die landschaftsgebundene Erholung: (gesamthaft/in Teilbereichen)

Abgrenzung

Größtenteils nach Deutscher Rat für Landespflege 1995 (in Anlehnung an Lenné 1833), erweitert im Osten um den Großen Wannsee mit der „Colonie Alsen“ und dem geschichtsträchtigen Strandbad
Zurück nach oben