Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutz, Ländliche Entwicklung

Die Gewinner des Wettbewerbs idee.natur - Zukunftspreis Naturschutz stehen fest

Bonn, 20. Mai 2009: In Bonn wurden heute die Gewinner des Bundeswettbewerbs für Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwick­lung, „idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz“, ermittelt. Eine interdis­ziplinär besetzte, elfköpfige Jury hat am Mittag aus zehn Beiträgen der zweiten Wettbewerbsstufe die fünf Siegerkonzepte ausgewählt. Zur Umsetzung ihrer Projekte können die Preisträger nun ab Juli mit Bundes­mitteln in Millionenhöhe rechnen. Die offizielle Übergabe der Förderurkun­den erfolgt im Rahmen eines Festaktes am 23. Juni in Bonn durch die Parlamentarischen Staatsekretärinnen Astrid Klug aus dem Bundesumwelt­minis­terium und Ursula Heinen-Esser aus dem Bundeslandwirtschafts­ministerium sowie durch die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel.

Der gemeinsam vom Bundesumwelt- und vom Bundeslandwirtschaftsminis­te­ri­um durchgeführte Wettbewerb soll neue, zukunftweisende Konzepte für Naturschutzgroßprojekte in Deutschland anstoßen. Dabei soll der großflä­chige Naturschutz besonders beispielhaft mit Maßnahmen und Effekten zur ländlichen Entwicklung verknüpft werden. Im Blickpunkt des Wettbewerbs stehen „Wälder“, „Moore“ und „Urbane/industrielle Landschaften“. 

In der ersten Stufe des Wettbewerbs hatten sich die zehn Finalisten aus 122 Mitbewerbern als Gewinner durchgesetzt und waren mit je 10.000 Euro ausge­zeichnet worden. Innerhalb von nur sechs Monaten war es anschlie­ßend allen gelungen, ihre Ideenskizzen zu realisierungsfähigen Konzepten auszuarbeiten. Eine hochkarätig besetzte Jury aus Vertretern von Kommu­nen und Naturschutzverbänden, Land- und Forstwirtschaft, Wissenschaft und Medien wählte daraus nun die fünf Projekte aus, die unmittelbar in die Bundesförderung übernommen werden sollen. Grundlage ihrer Entschei­dung war eine erneute fachliche und förderrechtliche Prüfung durch die beiden Bundesministerien und das Bundesamt für Naturschutz. Jedes der Projekte wurde auch besucht. 

Die Gewinnerregionen sind:

In der Kategorie „Wälder“
„Hohe Schrecke – Alter Wald mit Zukunft“, Sachsen-Anhalt/Thüringen
„Im Reich von Aquila pomarina – Die Nordvorpommersche Waldlandschaft“, Mecklenburg-Vorpommern
„Das Schwäbische Donautal: Auwaldverbund von nationaler Bedeutung“, Bayern 

In der Kategorie „Moore“
„Allgäuer Moorallianz“, Bayern
In der Kategorie „Urbane/industrielle Landschaften“
„Landschaft der Industriekultur Nord“, Saarland

Mit der Umsetzung der Projekte soll bereits im Juli dieses Jahres begonnen werden. Dafür stellt das Bundesumweltministerium pro Projekt mehrere Millionen Euro über einen Zeitraum von bis zu 12 Jahren bereit. Hinzu kommen Fördermittel aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium für flankie­rende, umwelt- und naturschutzgerechte Maßnahmen der ländlichen und regionalen Entwicklung in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren.

idee.natur ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich mit einer engen Zusam­men­arbeit über Ressortgrenzen hinweg neue Entwicklungsmöglichkeiten für Mensch und Natur ergeben können. Der Wettbewerb ist Teil einer Opti­mie­rungs­strategie des Bundesförderprogramms für Naturschutzgroß­projekte, chance.natur. Mit diesem Programm unterstützt der Bund seit 1979 ausgewählte Regionen dabei, besonders schützenswerte und gesamtstaatlich repräsentative Teile von Natur und Landschaft großräumig zu sichern. Bundesweit gibt es derzeit 27 laufende und 40 erfolgreich abgeschlossene Naturschutzgroßprojekte. Insgesamt wurden seit 1979 über 370 Millionen Euro Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt. Mit einem jährlichen Etat von derzeit 14 Millionen Euro ist das Programm einer der größten Naturschutz-Fördertitel in Deutschland. Die Mittel stammen aus dem Haushalt des Bundesumweltministeriums. Für die naturschutzfach­liche Betreuung des Förderprogramms sowie die organisatorische und haus­halterische Umsetzung ist das Bundesamt für Naturschutz verantwortlich.

 

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb „idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz“ sind unter www.idee-natur.de erhältlich. Informationen  zum Bun­des­förderprogramm für Naturschutzgroßprojekte finden sich unter www.bfn.de/0203_grossprojekte.html

Letzte Änderung: 20.05.2009

 Artikel drucken