Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Biotopschutz

Anzahl der in Deutschland vorkommenden Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie (nach Formationen zusammengefasst)

FormationAnzahl der
Lebensraumtypen
Meere und Küsten20
Binnengewässer12
Moore, Sümpfe und Quellen9
Grünland14
Heiden und Gebüsche10
Felsen und Schutthalden8
Gletscher1
Wälder18

Quelle: Bundesamt für Naturschutz nach Europäischer Rat 1992

Stand der Daten: 2013

Ausführliche Quelle: Europäischer Rat (1992): Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie. In: Amtsblatt der Europäischen Union. Reihe L 206. S. 7.

Die FFH-Richtlinie schützt wichtige Lebensräume in der Europäischen Union

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) der Europäischen Union schützt europaweit bedrohte oder sehr seltene Lebensraumtypen (sogenannte „Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse“). Sie zielt unter anderem darauf ab, für alle in Anhang I verzeichneten Lebensraumtypen einen günstigen Erhaltungszustand zu erreichen. Dazu werden zum Beispiel sogenannte FFH-Gebiete ausgewiesen, in denen besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden.


In Deutschland existieren derzeit 4.557 FFH-Gebiete (Stand: 2015), die gleichzeitig auch dem Schutz der in Anhang II verzeichneten Arten dienen. Die FFH-Gebiete bilden zusammen mit den Vogelschutzgebieten das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000.

Von den in Anhang I aufgeführten Lebensraumtypen kommen in Deutschland 92 vor. Alle 6 Jahre werden von den Mitgliedsstaaten Berichte erstellt, die über die Erfolge der Schutzmaßnahmen und der Maßnahmen zur Verbesserung der Erhaltungszustände der Lebensraumtypen berichten. Gleiches gilt für die FFH-Arten.