Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Vorgaben der Europäischen Kommission für die Erstellung des nationalen Vogelschutzberichts 2019

Berichtsformat

Das Format, in dem die Mitgliedsstaaten die Daten der nationalen Berichte nach Artikel 12 der Vogelschutz-Richtlinie liefern, wird durch die Europäische Kommission vorgegeben. Diese Formatvorgaben dienen dem Ziel, die nationalen Vogelschutzberichte zu standardisieren und die spätere EU-weite Auswertung  für den Gemeinschaftsbericht (Gemeinschaftsbericht) zu vereinfachen.

Das aktuelle Berichtsformat für den Berichtszeitraum 2013-2018 (DocNadeg-17-05/02) wurde unter Beteiligung der Mitgliedsstaaten und im Habitatausschusses und in der Expert Group on Birds and Habitat Directives (NADEG) im Mai 2017 verabschiedet  und ist damit für den Bericht 2019 verbindlich.

Guidance-Dokument (Anleitung zur Berichtserstellung)

Zur Anleitung und Unterstützung der Mitgliedsstaaten bei der Erstellung der nationalen Vogelschutz-Berichte hat die EU-Kommission weiterhin ein sogenanntes Guidance-Dokument: „Reporting under Article 12 of the Birds Directive: Explanatory Notes & Guidelines for the period 2013-2018“ (Final Version, May 2017) veröffentlicht, das zuvor im Habitatausschuss und in der Expert Group on Birds and Habitat Directives (NADEG) verabschiedet worden war.

Das nur in englischer Sprache verfügbare Dokument bietet eine detaillierte schrittweise Anleitung zur Berichtserstellung und zum Ausfüllen der Angaben des Berichtsformates nach den Formatvorgaben der EU-Kommission.

Historie

Für den Vogelschutz-Bericht 2013 galten noch das alte Berichtsformat (Art.12 report formats-final) und das zugehörige Guidance-Dokument (Assessment and Reporting under Article 12 of the Birds Directive: Explanatory Notes & Guidelines (Art.12 guidelines final Dec 11).

EU-Referenzportal

Weitere EU-weit verbindliche Referenzen zum Vogelschutz-Bericht 2019 befinden sich auf dem Art. 12 Reference Portal (z. B. Checkliste der Vogelarten, Referenzen zu Beeinträchtigungen/Gefährdungen und Erhaltungsmaßnahmen etc.).

Allgemeiner Berichtsteil (Anhang A)

Die Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, in einem allgemeinen Berichtsteil Informationen zum Stand der Umsetzung der Vogelschutz-Richtlinie bereitzustellen. Im Einzelnen sind Angaben zu folgenden Punkten erfolgt (Anhang A):

  1. Wichtige Erfolge der Umsetzung der Vogelschutz-Richtlinie (textliche Darstellung)
  2. Allgemeine Informationsquellen zur Umsetzung der Vogelschutz-Richtlinie (Angabe der Fundstellen in den Informationsangeboten der Länder zu z.B. Schutzgebietsnetz, Monitoring-programmen, Artenschutzmaßnahmen sowie zur rechtlichen Umsetzung (Rechtstexte)).
  3. Natura 2000 - Ausweisung von Vogelschutz-Gebieten (statistische Angaben zum Ausweisungsstand)
  4. Erhaltungsmaßnahmen und Managementpläne für Vogelschutz-Gebiete (statistische Angaben zum Umsetzungsstand)
  5. Ergriffene Maßnahmen im Zusammenhang mit der Genehmigung von Plänen und Projekten (Auflistung der Pläne und Projekte)
  6. Zum Schutz, zur Regulierung und zur nachhaltigen Nutzung der Vogelbestände notwendige Forschungen und Arbeiten (Auflistung der Literatur )
  7. Wiederansiedlung von nicht-heimischen Vogelarten (Auflistung der Wiederansiedlungsprojekte)

Spezieller Berichtsteil zur Bestandssituation und zu den Trends von Vogelarten (Anhang B)

Die Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, in einem speziellen Berichtsteil Informationen zu den einzelnen Vogelarten bereitzustellen. Im Einzelnen sind Angaben zu folgenden Punkten erfolgt (Anhang B):

  1. Angaben zu den Vogelarten (Deutscher Name, Wissenschaftlicher Name, Saison)
  2. Angaben zur Populationsgröße und zu Veränderungen gegenüber dem letzten Bericht
  3. Angaben zum Populationstrend über 12 Jahre (Kurzzeittrend) und über 36 Jahre (Langzeittrend)
  4. Karte und Größe der aktuellen Brutvorkommen
  5. Trend der aktuellen Brutvorkommen über 12 Jahre (Kurzzeittrend) und über 36 Jahre (Langzeittrend)
  6. Fortschritte bei Arbeiten in Bezug auf internationale Artenaktionspläne bzw. Managementpläne
  7. Hauptbeeinträchtigungen und Gefährdungen
  8. Erhaltungsmaßnahmen
  9. Abdeckung durch Schutzgebiete (Populationsgröße und Trend über 12 Jahre (Kurzzeittrend)
  10. Angaben zur Jagd

Dabei ist Punkt 6 nur für die Vogelarten anzugeben, für die bereits ein Artenaktionsplan oder Managementplan auf internationaler Ebene vorliegt. Die oben genannten Punkte 7, 8 und 9 sind nur für die sogenannten Triggerarten auszufüllen, d.h. die Vogelarten, die Anlass für die Schutzgebietsausweisung nach Art. 4, Abs.1 und 2 der Vogelschutz-Richtlinie (VRL) waren. Für die jagdbaren Arten des Anhangs II (VRL) waren im Bericht 2019 erstmals auch die Angaben zur Jagd (Punkt 10) erforderlich.

Im Berichtsformat für den Vogelschutzbericht 2019 war erstmals auch anzugeben, ob es bei der  Populationsgröße Veränderungen zum Vogelschutzbericht 2013 gegeben hat. Wenn eine Veränderung zwischen den Berichtszeiträumen vorliegt, sollte auch Auskunft über die Art der Veränderung mit Hilfe von vier Beurteilungskategorien angegeben werden. Der Grund für die Veränderung wird als „Audit Trail“ bezeichnet.

Die vier Beurteilungskategorien für die Art der Veränderung sind:

  • a aufgrund einer tatsächlichen Veränderung,

  • b aufgrund verbesserter Kenntnisse/ genauerer Daten (z. B. durch Kartierung oder verbesserte Kenntnisse, z. B. zur Ökologie einer Art),

  • c aufgrund der Anwendung einer anderen Methode oder

  • d es liegen keine Information über die Art der Veränderung vor.

Letzte Änderung: 12.12.2019

 Artikel drucken