Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Krähenbeer-Küstenheiden

Lage:

Niedersachsen


Naturraum:

Stader Geest


Fläche:

395 Hektar Kerngebiet


Projektbeschreibung:

Im Raum Cuxhaven erstrecken sich die größten von der Krähenbeere dominierten Heideflächen auf dem Festland der deutschen Nordseeküste. In großen Teilen des Kerngebietes reichen die Heideflächen auf dem Geestrücken direkt ans Wattenmeer heran. Das Gebiet wird geprägt durch unterschiedliche Ausprägungen der Krähenbeerheide, lichte Kiefernwälder mit Krähenbeere im Unterwuchs, offene Sanddünen, Heideflachmoore und Eichenkrattwälder. Stellvertretend für die Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten sind Lungenenzian, Faden-Segge, Mittlerer Sonnentau, Niedrige Schwarzwurzel sowie Steinschmätzer, Rebhuhn, Braun- und Schwarzkelchen, Moorfrosch und die bundesweit vom Aussterben bedrohte Laufkäferart des Goldpunktes (Colostoma auropunctatum) zu nennen. Vorrangiges Ziel des Projektes ist, die bestehenden naturschutzfachlich wertvollen Lebensraumtypen zu erhalten und durch eine an die ursprüngliche Nutzung angepaßte Pflege die Entwicklung neuer Heidelebensräume einzuleiten.

Bisher konnten Flächen in der Größe von 102 ha in den Kerngebieten aus Projektmitteln angekauft werden. Insgesamt stehen ca. 166 ha Heide, Forst und ehemals landwirtschaftlich genutzte Flächen für den Naturschutz zur Verfügung. Auf ca. 40 ha Heideflächen wurden Pflegemaßnahmen, wie Entkusselung und kleinflächiges Plaggen von rohhumusreichen Heiden durchgeführt. Um langfristig wieder Heiden auf den ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen zu entwickeln, wurden ca. 25 ha Acker- und Grünlandflächen durch Mahd oder Beweidung bzw. Ackerbau ohne Zugabe von Dünger ausgehagert.

Die im Gebiet bestehenden Nadelforste sollen langfristig in strukturreiche Heiden umgewandelt werden. Aus Gründen der mangelnden Akzeptanz der ortsansässigen Bevölkerung wurden ca. 20 ha Forstflächen nicht gerodet, sondern so stark aufgelichtet, dass sich Heidekräuter im Unterwuchs etablieren können. Außerdem wurden Neophyten - kanadische Traubenkirsche und Hundsrose - bekämpft und fanden Maßnahmen zur Besucherlenkung statt.


Förderzeitraum:

1993 bis 2001


Finanzvolumen:

4,0 Mio. Euro


Projektträger:

Stadt Cuxhaven
Grandauerstraße 3
27472 Cuxhaven
Tel.: 04721 / 700812, Fax: 04721 / 700489
e-Mail


Projektförderer:

BMU, Land Niedersachsen, Stadt Cuxhaven


Ansprechpartner im BfN:

Dr. Volker Scherfose FG II 2.3


Weitere Informationen:

Natur und Landschaft, Jahrgang 71 (1996), Heft 7/8, 295 - 303 (Bestellhinweise)


Letzte Änderung: 02.01.2006

 Artikel drucken