Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

29103 Unteres Moseltal


Landschaftstyp:

2.7 Strukturreiche Waldlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

54 km²



Beschreibung:

Etwa 150 bis 200 m tief im Grundgebirgssockel angelegtes V-förmiges Tal der Mosel im Mittelrheinischen Becken. Die Talflanken dieses Moselabschnitts sind teils durch steile Nebentälchen zerschnitten, teils bilden sie auf größere Erstreckung hin geschlossene, aber aufgrund des häufigen Gesteinswechsels der Emser Schichten lebhaft gegliederte felsige Wände. Wechselständig angeordnete, aus Flußablagerungen aufgeschüttete Halbmonde, zwischen denen die Mosel pendelt, reihen sich an Stelle eines geschlossenen Talbodens aneinander. Oben brechen die Talhänge in scharfen Knicken gegen Terrassen, meist die Hauptterrasse ab. Diese Terrassen sind meist landwirtschaftlich genutzt, während die Hangkanten oft von Waldflanken bestanden sind.
Die landwirtschaftlichen Flächen auf den ebeneren Räumen tragen Ackerland. An günstig exponierten Flächen wird Wein- oder Obstanbau betrieben.
Weite Teile der Moselhänge sind als EU-Vogelschutz- und/oder FFH-Gebiete gemeldet. Neben den Schutzgebieten sind weitere Waldflächen und/oder besonders trockene und feuchte Bereiche als "National bedeutsame Flächen für den Biotopverbund" erfasst worden.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 24,42 %
Vogelschutzgebiete 27,57 %
Naturschutzgebiete 0,91 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 32,85 %


Abgrenzung der Landschaft 'Unteres Moseltal' (29103)

Abgrenzung der Landschaft "Unteres Moseltal" (29103)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken