Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

3400 Adelegg


Landschaftstyp:

2.6 Grünlandreiche Waldlandschaft



Großlandschaft:

Oberschwäbisches und Oberbayerisches Alpenvorland



Fläche:

112 km²



Beschreibung:

Die Landschaft ist ein als Bergland erhaltener Rest der Oberen Süßwassermolasse zwischen den Ausräumungslandschaften des Rhein- und des Illergletschers, deren Höhen sich zwischen 770 und 1130 m ü. NN bewegen. Da die Adelegg die umgebenden Bereiche um bis zu 400 m überragt, haben sich die Fließgewässer tief in die flachgelagerten tertiären Mergel und Schotter eingeschnitten. Die Landschaft ist überwiegend mit Fichtenmonokulturen bewaldet, Misch- und Schluchtwälder sind nur noch an steilen Bachhängen zu finden. Entlang der Kürnach und im Nordosten der Landschaft befinden sich Grünlandstandorte. Ackerbereiche sind im zentralen Teil der Landschaft angesiedelt.
Die intensive forstliche Nutzung ist vorherrschend.
Relevant sind die naturnahen Fließgewässer und Waldbestände. Entwässerung und Torfabbau haben die Feuchtwiesen und Moorflächen drastisch reduziert. Aufgrund der geringen Zerschneidung, des hohen Waldanteils und der gering belasteten Fließgewässer ist die Landschaft durchaus naturschutzfachlich bedeutend, allerdings sind die Fichtenmonokulturen und die intensive Grünlandnutzung problematisch. Größere Flächen liegen im EU_Vogelschutzgebiet "Adelegg" und im FFH-Gebiet "Kirnacher Wald". Neben den Schutzgebieten sind weitere Waldflächen und/oder besonders trockene und feuchte Bereiche als "National bedeutsame Flächen für den Biotopverbund" erfasst worden.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 30,01 %
Vogelschutzgebiete 24,76 %
Naturschutzgebiete 0 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 49,43 %


Abgrenzung der Landschaft 'Adelegg' (3400)

Abgrenzung der Landschaft "Adelegg" (3400)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken