Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

60004 Östliche Hunte-Leda-Moorniederung


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

706 km²



Beschreibung:

Das Niederungsgebiet erstreckt sich zwischen der Papenburger Moorniederung im Westen und der Hunte im Osten und wird im Norden und Süden durch ansteigende Geestflächen begrenzt. Es ist ein etwa 30 km breites Hochmoor- und Niederungsgebiet in einer weiten Talsandmulde, die durch heute noch wasserführende, ehemalige Schmelzwasserrinnen gegliedert ist, welche nach Norden in die Jümme und Leda entwässern (Soeste, Sagter-Ems). Begleitet werden die Flüsse von langgestreckten Sand- und Dünenrücken, wie dem Saterland, die früher bevorzugt als Siedlungsbereiche genutzt wurden. Im Nordwesten der Niederung liegt das Overlediger Land, eine flache Geestinsel, die gemeinsam mit dem Papenburger Moor ebenso wie das Vehnemoor mit dem Fintlandsmoor als eigene Landschaften ausgegrenzt worden. Mitten durch das Gebiet zieht sich in Ost-West-Richtung der Küstenkanal, der die Ems mit der Hunte verbindet und zahlreiche kleinere Entwässerungskanäle aufnimmt.
Das gesamte Niederungsgebiet wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. Auch aktuell werden noch Restmoore abgetorft, und auch hier werden wohl landwirtschaftliche Nutzflächen entstehen.
Durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung ist der Anteil der naturschutzfachlich wertvollen Bereiche gering. Insgesamt ist nur ca. 1% der Fläche unter Schutz gestellt.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 0,93 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 0,91 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 1,34 %


Abgrenzung der Landschaft 'Östliche Hunte-Leda-Moorniederung' (60004)

Abgrenzung der Landschaft "Östliche Hunte-Leda-Moorniederung" (60004)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Die Hunte (Foto: Michael Dietrich)

Die Hunte (Foto: Michael Dietrich)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken