Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

76001 Südwestmecklenburgische Niederungen


Landschaftstyp:

3.7 Gehölz- bzw. waldreiche ackergeprägte Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

1870 km²



Beschreibung:

Das Gebiet liegt eingebettet zwischen den südlichsten weichseleiszeitlichen Endmoränenzügen im Norden und dem Elbe-Urstromtal im Süden. Es wurde durch saaleeiszeitliche Ablagerungen gebildet und von weichseleiszeitlichen Bildungen, wie Sander, Flugsandfelder, Binnendünen und Schmelzwasserrinnen überformt. Den Norden der Region nimmt das Altmoränen- und Sandergebiet ein, nach Süden hin flacht das Gelände ab und geht in die Niederungen der Boize, Schaale, Sude und Rögnitz über, allesamt eiszeitliche Schmelzwasserrinnen, die in die Elbe entwässern. Die Niederungen sind von flachwelligen Kuppen durchsetzt, die aus glazifluvialen Sanden und Kiesen aufgebaut sind. Hier befinden sich die größten geschlossenen Binnendünengebiete Mecklenburgs. Diese ehemals von Heiden und offenen Sandfluren dominierten Gebiete tragen heute überwiegend dürre, monotone Kiefernforste. In militärischen Übungsgebieten sind noch Zwergstrauch-Vegetationen erhalten. Einige markante saaleeiszeitliche Stauchendmoränen sind ebenfalls bewaldet und erreichen Höhen bis zu 103 m. Das Gebiet weist auch Laub- und Mischwälder auf und ist durch ein relativ dichtes Netz an Hecken und zahlreiche, oft unverbaute Fließgewässer mit z.T. artenreicher Ufervegetation strukturiert.
Die Nutzungsstruktur setzt sich aus intensivem Ackerbau, intensiver Forstwirtschaft der Nadelwälder, sowie Grünlandnutzung in den Niederungen und entlang der Fließgewässer zusammen. Desweiteren sind Truppenübungsplätze und die Erholungsnutzung, insbesondere durch Sportflieger und Sportboote von Bedeutung.
Größtes Schutzgebiet in der Landschaft ist das EU-Vogelschutzgebiet ?Mecklenburgisches Elbetal?. Der gesamte Lauf der Schaale mit ihren Nebenflüssen ist als FFH-Gebiet gemeldet und zugleich als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Der gewundene Lauf der Stecknitz ist unter Naturschutz gestellt. Im Süden der Landschaft gehören größere Flächen dem Biosphärenreservat "Flußlandschaft Elbe" an.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,67 %
Vogelschutzgebiete 23,67 %
Naturschutzgebiete 1,31 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 1,53 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 25,98 %


Abgrenzung der Landschaft 'Südwestmecklenburgische Niederungen' (76001)

Abgrenzung der Landschaft "Südwestmecklenburgische Niederungen" (76001)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Vermoorungen in der Stecknitz-Delvenau-Niederung im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze (Foto: Christof Martin)

Vermoorungen in der Stecknitz-Delvenau-Niederung im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze (Foto: Christof Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken