Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

8100 Mittlere Frankenalb


Landschaftstyp:

3.1 Gehölz- bzw. waldreiche Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

392 km²



Beschreibung:

Die Landschaft wird durch die Naab in einen westlichen und einen östlichen Teil zerschnitten. Die westliche, vorwiegend aus Malm aufgebaute Hochfläche mit einer Höhenlage um 500 m ü. NN wird durch tief eingeschnittene Trockentäler mit vorwiegend bewaldeten Hängen und gerodeten Mulden gegliedert. Trockentäler mit tertiären Einlagerungen strukturieren die von Oberkreideablagerungen bedeckten Malmkalke der östlichen Hochfläche, deren Höhe sich bei 400 m ü. NN bewegt. Während im westlichen Teil die Ackerflächen nur von Waldinseln durchbrochen sind, befinden sich östlich der Naab zwei größere Waldgebiete. Auf sandigem Untergrund sind Kiefer und Fichte dominierend, Buchenwälder sind auf den Kalkstandorten vertreten.
Die ackerbauliche Nutzung ist vorherrschend.
Bedeutende Lebensräume sind die Kalkmagerrasen sowie die geschlossenen Waldgebiete, die aber insgesamt nur einen geringeren Anteil in der Landschaft ausmachen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 2,83 %
Vogelschutzgebiete 1,7 %
Naturschutzgebiete 0,24 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 2,84 %


Abgrenzung der Landschaft 'Mittlere Frankenalb' (8100)

Abgrenzung der Landschaft "Mittlere Frankenalb" (8100)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Kiefernwald in der Mittleren Frankenalb (Foto: Bahram Gharadjedaghi)

Kiefernwald in der Mittleren Frankenalb (Foto: Bahram Gharadjedaghi)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken