Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Definitionen Monitoring

Monitoring

Nach Hellawell (1991) wird Monitoring definiert als "Intermittent (regular or irregular) surveillance carried out in order to ascertain the extent of compliance with a predetermined standard or the degree of deviation from an expected norm." [Wiederholt (regelmäßig oder unregelmäßig) durchgeführtes Untersuchungsprogramm, das den Grad der Übereinstimmung mit einem vorher festgelegten Standard oder das Maß der Abweichung von einer erwarteten Norm ermittelt].


Monitoring für Naturschutz

In Anlehnung an Hellawell (1991) beinhaltet das Monitoring für den Naturschutz:

  • die wiederholte Erfassung des Zustandes von Natur und Landschaft oder deren Bestandteile sowie darauf einwirkender menschlicher Aktivitäten

  • das Wahrnehmen von Veränderungen und

  • die Ausrichtung auf feste Zielsetzungen (z. B. als Grenzwert) oder Fragestellungen, die einen Anwendungsbezug haben, Dröschmeister R. (1996).


Monitoring of Biodiversity

Die AutorInnen beziehen das Monitoring auf das 2010-Ziel nach der Konvention zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt (CBD):

"If [...] organizations are to achieve progress toward this objective, they will need to measure how well they are doing. This will require a series of standardized, regularly repeated measurements of the state of biomes and their biota. [...] these measurements must capture information on the area of biomes; the diversity, distribution, and abundance of species; and the provision of ecosystem goods and services. It is clear, however, that there is a great deal of work to do before the scientific community can generate reliable time series of data relevant to this target for a wide range of biomes and attributes at the global level." Green et al. (2005).


Literatur

Green R.E., Balmfor A., Crane P.R., Mace G.M., Reynolds J.D., Turner R.K. (2005): A framework for improved monitoring of biodiversity: responses to the World Summit on Sustainable Development - In: Conservation Biology, 19(1): 56 - 65.

Dröschmeister R. (1996): Ausgewählte Ansätze für den Aufbau von Monitoringprogrammen im Naturschutz - Möglichkeiten und Grenzen - In: Fachsektion Freiberuflicher Biologen im VDBIOL (Hrsg.): Symposium "Praktische Anwendungen des Biotopmonitoring in der Landschaftsökologie". - Bochum (Selbstverlag) S. 78 - 89.

Hellawell J.M. (1991): Development of a rationale for monitoring - In: Goldsmith B. (eds): Monitoring for Conservation and Ecology. Conservation Biology, vol 3, S. 1 – 14, doi.org/10.1007/978-94-011-3086-8_1

Letzte Änderung: 11.06.2021

 Artikel drucken