Coleanthus subtilis (Tratt.) Seidl


Scheidenblütgras

bis zu 6 cm großes Süßgras

EU-Code: 1887, Anh. II, IV

Rote Liste Deutschland: V (2018)


Verbreitung

Die Art ist unzusammenhängend und unbeständig in Eurasien verbreitet. In Deutschland kommt sie aktuell nur noch in Sachsen-Anhalt (Elbtal) und in Sachsen (v. a. Erzgebirge) vor. Gegenüber natürlichen Wuchsorten, wie dem Überschwemmungsbereich von Flusstälern (Elbtal), werden in Sachsen vorwiegend periodisch trockenfallende Teiche besiedelt.


Fortpflanzung/Biologie

Die Art vermehrt sich ausschließlich über Samen. Diese werden in großer Zahl gebildet und können lange Zeit im Boden überdauern. Die Entwicklung der Pflanze hängt vom Wasserstand und kann in wenigen Wochen abgeschlossen sein. Unter günstigen Bedingungen keimt sie bereits im Herbst und überdauert den Winter. Blütezeit ist August bis Oktober.


Gefährdung

Eine Gefährdung für die Art besteht in erster Linie in Nutzungsänderungen. Auch Veränderungen in den Wasserverhältnissen der Fließgewässer oder Teiche können die Art gefährden oder zum Erlöschen der Population führen. Sowohl eine dauerhafte Überflutung, wie auch ein permanentes Trockenfallen verhindern die Entwicklung der Pflanzen.


Schutz

Die wichtigste Schutzmaßnahme besteht darin, geeignete Standortverhältnisse wie periodische Überflutungen und geringe Konkurrenz durch andere Pflanzen an den Wuchsorten der Art zu erhalten.


Literaturhinweis

verändert nach:
Hauke, U. (2003): Coleanthus subtilis (Tratt.) Seidl. In: Petersen, B., Ellwanger, G., Biewald, G., Hauke, U., Ludwig, G., Pretscher, P., Schröder, E., und Ssymank, A. (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 1: Pflanzen und Wirbellose. - Bonn-Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag) - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69(1): 71-75.


 Artikel drucken

 Fenster schließen