Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 205 - Milde-Niederung (Secantsgraben-Niederung), ST

Gebietsnummer:

Milde-Niederung ©S. Ellermann, LAU-Archiv
Milde-Niederung ©S. Ellermann, LAU-Archiv

205

Gebietsname:

Milde-Niederung (Secantsgraben-Niederung)

Schutzzeit:

September – März

Gebietsfläche (in Hektar):

688


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Der Norden Sachsen-Anhalts ist geprägt durch die Altmark, eine der ältesten Kulturlandschaften Deutschlands. Als eines der reizvollsten Gebiete in der zentralen Altmark gilt das Mildetal, benannt nach dem gleichnamigen Zufluss der Elbe. Dominiert wird das Landschaftsbild durch Saatgrasland, aufgelockert durch Ackerflächen und Gehölze sowie vereinzelte kleinere Laub- oder Mischwaldkomplexe und (Feucht-)Grünlandflächen. Internationale Bedeutung hat das Europäische Vogelschutzgebiet durch das ganzjährige zahlreiche Vogelaufkommen, welches vom Herbst bis zum Frühjahr durch tausende Zugvögel noch verstärkt wird.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 14.000


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 205 Milde-Niederung ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 205 Milde-Niederung (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Milde-Niederung ©S. Ellermann, LAU-Archiv
Milde-Niederung ©S. Ellermann, LAU-Archiv

Luftbild der Milde-Niederung bei dem Naturschutzgebiet Kalbescher Werder bei Vienau in der Altmark.


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Kraniche ©Uschi Dreiucker (moorhenne) / PIXELIO
Kraniche ©Uschi Dreiucker (moorhenne) / PIXELIO

Auf Feldern und Wiesen suchen Kraniche nach Nahrung um sich genügend Energiereserven für ihren Zug anzulegen. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,20 Metern und einer Körpergröße von bis zu 1,20 Metern zählt der Kranich zu den größten heimischen Vogelarten.

Letzte Änderung: 28.03.2010

 Artikel drucken