Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

10200 Östliches (Schwäbisches) Albvorland


Landschaftstyp:

4.1 Grünlandgeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

751 km²



Beschreibung:

Das Östliche Albvorland ist ein schwach modellierte Landschaft mit gering eingetieften Tälern. Die Hauptkennzeichen bilden die mächtigen Erhebungen des Braunjurahügellandes mit Rehgebirge, Welland und dem Hügelland von Baldern mit einer Höhe bis zu 750 m ü. NN. Zwischen diesen sind ebene und weite Liasflächen ausgebildet. Im Süden bildet der Albtrauf eine markante Grenze, im Norden schließen sich die zusammenhängenden Waldgebiete des Keuperberglandes an. Die Böden der Liasplatten sind sehr fruchtbar und werden daher auch als sogenannte Ackerplatten bezeichnet. Der Offenlandcharakter wird durch Äcker und Weiden dominiert und wird nur auf den Höhenzügen von einer Waldlandschaft abgelöst.
Durch die fruchtbaren Böden dominiert im Gebiet die Ackerwirtschaft. Zu gleichen Teilen und insbesondere in feuchten Senken wird Grünlandwirtschaft betrieben. Die Forstwirtschaft beschränkt sich hingegen auf wenige Waldinseln auf den Höhenzügen. Ein regionaler Erholungsdruck ist im Gebiet Göppingen spürbar, als überregionale Ausflugsziele dienen Hohenstaufen und Ipf.
Durch den hohen Anteil an Acker- und Grünflächen liegt hierin auch der Schwerpunkt der naturschutzfachlichen Bedeutung der Landschaft. Allerdings besteht neben den Acker-, Krautsaum- und Weidebiotope auch die Gefahr von Monostruktur und Artenverarmung. Insbesondere im Rehgebirge und dem Alptrauf befinden sich noch schutzbedürftige Hang- und Kleebwälder. Zudem existieren zahlreiche Wildbach- und Bachlaufbiotope in z.T. naturnahem Zustand. Aufgrund der hohen landwirtschaftlichen Bedeutung sind auch nur wenige Bereiche wie "Tonnenberg" oder "Lindenfeld" als NSG oder FFH-Gebiet ausgewiesen. Im Südwesten gibt es einige größere und zusammenhängende Landschaftsschutzgebiete.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,91 %
Vogelschutzgebiete 0,03 %
Naturschutzgebiete 1,02 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 5,18 %


Abgrenzung der Landschaft 'Östliches (Schwäbisches) Albvorland' (10200)

Abgrenzung der Landschaft "Östliches (Schwäbisches) Albvorland" (10200)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick nach Ost-Südost über Rechberg und Stuifen in das Östliche (Schwäbische) Albvorland. Weit im Hintergrund der Anstieg zur Mittleren Kuppenalb (940

Blick nach Ost-Südost über Rechberg und Stuifen in das Östliche (Schwäbische) Albvorland. Weit im Hintergrund der Anstieg zur Mittleren Kuppenalb (940


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken