Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

1400 Vorkarwendel


Landschaftstyp:

3.10 Felslandschaft (felsenreiche Kulturlandschaft der Alpen)



Großlandschaft:

Deutsche Alpen



Fläche:

208 km²



Beschreibung:

Der Untergrund des Vorkarwendels besteht hauptsächlich aus Hauptdolomit, entlang des südlichen Randes in der Mitte und im Osten der Landschaft sind die Höhen aus Plattenkalk aufgebaut, und im westlichen Teil befinden sich neben Ablagerungen aus Jura und Kreide im Bereich der Soiernspitze auch die aus Wettersteinkalk aufgebauten Höhen um die Wettersteinspitze. Würmzeitliches Moränenmaterial liegt in den Talzügen von Dürrach und den angeschlossenen Nebenflüssen, die wie das von mehreren postglazialen Terrassenniveaus begleitete Isartal in den Sylvensteinspeicher münden. Charakteristisch für das von 800 m auf 2385 m ü. NN an der Wettersteinspitze ansteigende Gebiet sind in den Hochlagen großflächige Bereiche mit einem Mosaik aus alpinen Rasen, Felsfluren sowie Schutt- und Schottergesellschaften. Westlich des Rißbaches dominieren Fichtenreinbestände, während das Gebiet um die Soiernspitze und der östliche Teil der Landschaft durch Bergmischwälder in den Hanglagen und ausgedehnte Latschengebüsche geprägt sind. Almwirtschaft wird in Form von Licht- und Waldweide betrieben, die forstliche Nutzung ist vorherrschend, besonders der westliche Teil der Landschaft ist stark touristisch erschlossen (Sommer- und Wintertourismus). Bedeutende Lebensräume sind die teilweise stark durch ehemalige Beweidung und überhöhte Gamswidbestände beeinträchtigten Bergmischwälder, subalpine Fichtenwälder und Schneeheide-Kiefernbestände sowie edellaubholzreiche Schluchtwälder. Außerdem sind extensiv bewirtschaftete oder aufgegebene Almen mit den charakterisitschen Weiden und alpinen Rasen im Wechsel mit Latschengebüschen in den Hochlagen und in Lichtungen zu nennen sowie Schuttfluren, Felswände, Kare und teilweise waldfreie Gipfelbereiche mit alpinen Matten, Strauchgesellschaften und Rasen. Im östlichen Teil der Landschaft treten außerdem Hoch- und Flachmoorbildungen auf. Relevante Tierarten sind Haselhuhn, Auerhuhn und Weißrückenspecht. Trotz der gestörten Flußdynamik durch die Ableitung eines Großteils des Wassers am Krüner Wehr ist die Isar die bei weitem ursprünglichste und relativ ungestörteste alpine Wildflußlandschaft Bayerns mit großen Beständen extrem bedrohter Arten wie Deutsche Tamariske und Gefleckte Schnarrschrecke und repräsentiert einen wesentlichen Teil des Lebensraumtyps Wildflußlandschaft in ganz Mitteleuropa. Den Sylvensteinspeicher ausgenommen ist die Landschaft als Naturschutzgebiet ausgewiesen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 94,55 %
Vogelschutzgebiete 92,43 %
Naturschutzgebiete 92,66 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 94,57 %


Abgrenzung der Landschaft 'Vorkarwendel' (1400)

Abgrenzung der Landschaft "Vorkarwendel" (1400)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Naturnahe Flussschotterbänke der Isar bei Vorderriß im Karwendelgebirge (Foto: Usch Martin)

Naturnahe Flussschotterbänke der Isar bei Vorderriß im Karwendelgebirge (Foto: Usch Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken