Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

3801 Chiemgau


Landschaftstyp:

3.2 Gewässerlandschaft (gewässerreiche Kulturlandschaft)



Großlandschaft:

Oberschwäbisches und Oberbayerisches Alpenvorland



Fläche:

784 km²



Beschreibung:

Als Chiemgau wird das um den Chiemsee gelegene, von Endmoränenrücken und Schmelzwassertälern kleinkuppig gestaltete Jungmoränengebiet zwischen Inn und Traun in 500 bis 650 m ü. NN bezeichnet. Der Chiemsee ist mit 82 qkm Fläche der größte bayerische See. Südlich des Chiemsees entstanden über wasserstauenden Seetonablagerungen großflächige Moore, aber auch im Verlandungsbereich des Chiemsees und über quellnassen oder grundwassernahen Flächen weist der Chiemgau eine große Anzahl an Mooren auf. Meliorationsmaßnahmen zur Nutzbarmachung von Moorflächen führten dazu, dass heute intensiv genutzte Grünlandflächen in die ehemals ausgedehnten Moore hineinreichen. Durch die riesigen Geschiebe- und Schwebstoffmengen, die von der Tiroler Achen antransportiert werden, kann sich an der Mündung der Tiroler Achen in den Chiemsee ein in Mitteleuropa einmaliges Mündungsdelta erhalten.
Die dominierende landwirtschaftliche Nutzung ist heute die Grünlandnutzung, wobei die Flächen intensiv als Wiesen oder Mähweiden bewirtschaftet werden. Ein Teil der Grünländer wird auch umgebrochen, um Mais anzubauen. Diese Intensivnutzung ist nur durch eine systematische Entwässerung der Moor- und Feuchtflächen möglich.
Trotz Ringkanalisation weist der Chiemsee eine hohe Belastung in erster Linie aus den landwirtschaftlichen Einträgen rund um den See auf, speziell aber aus den großflächigen, nur durch Aufrechterhaltung der Entwässerung bewirtschaftbaren, Moorgebieten. Viele wertvolle Nieder- und Hochmoorlebensräume gingen durch die Nutzbarmachung der Moore verloren. Das Achendelta stellt neben seiner Bedeutung als Lebensraum zahlreicher gefährdeter und vom Aussterben bedrohter Arten als Binnendelta ein für Deutschland oder gar Mitteleuropa einmaliges Naturphänomen dar. Gemeinsam mit dem Chiemsee und den anschließenden Feuchtgebieten hat es als Rast- und Überwinterungsquartier für Durchzügler auch internationale Bedeutung. Nach der RAMSAR-Konvention von 1976 verpflichtet sich die Bundesrepublik zu deren Schutz. Die Mündung der Tiroler Achen ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Der Chiemsee sowie angrenzende Moorbereiche sind als Vogelschutz- und FFH_Gebiet ausgewiesen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 20,5 %
Vogelschutzgebiete 18,67 %
Naturschutzgebiete 5,46 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 10,52 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 21,77 %


Abgrenzung der Landschaft 'Chiemgau' (3801)

Abgrenzung der Landschaft "Chiemgau" (3801)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken