Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

46500 Grimma-Wurzener Porphyrhügelland


Landschaftstyp:

3.7 Gehölz- bzw. waldreiche ackergeprägte Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

590 km²



Beschreibung:

Die pleistozänen glazialen und glaziofluvialen Ablagerungen der Elster- und Saale-Vereisung, die flachwellige von den Flussläufen zerschnittene Platten mit Höhen von 130 bis 160 m ü. NN ausbilden, werden von Durchragungen des Grundgebirges unterbrochen. Dabei handelt es sich um verschiedene Porphyrvarietäten und - tuffe, die zum Nordsächsischen Vulkanitbecken zählen und als Einzelerhebungen wie die Hohburger Berge (240 m ü. NN), Hügelreihen und flache Plateaus wie die Porphyrplatte des Wermsdorfer Forstes in Erscheinung treten. Der Collmberg (312 m ü. NN) am Ostrand des Wermsdorfer Forstes wird allerdings durch quarzitische Grauwacken aufgebaut. Die landwirtschaftliche Nutzung des Gebietes, das von einer geringmächtigen Sandlössschicht bedeckt ist, konzentriert sich auf die Pleistozänplatten. Größere zusammenhängende Wälder, bei denen es sich meist um Nadelforsten handelt, sind auf die porphyrischen Durchragungen beschränkt.
Die porphyrischen Durchragungen mit ihren für die Landwirtschaft ungeeigneten skelettreichen Höhen und nassen Hohlformen werden forstlich genutzt, wobei nach anfänglicher Fichtenmonokultur die Sekundärbewaldung zu Mischwäldern umstrukturiert wird. Aufgrund der geringen Jahresniederschläge wird vielerorts bewässert.
Bei Wermsdorf liegt das EU-Vogelschutzgebiet "Wermsdorfer Teich- und Waldgebiet", ein bedeutendes Brutgebiet von Vogelarten der Wälder, der strukturreichen Ackerlandschaft und der Teiche. Es ist weiterhin ein bedeutendes Nahrungs- und Rastgebiet für Wasservogelarten, insbesondere während des Durchzuges" Die sekundären, von Fichten dominierten Mischwälder der Grundgesteinsplatten und Hügelreihen wie der Wermsdorfer Forst, die Gebiete bei Hohburg, südwestlich und östlich von Brandis und westlich von Colditz sind als Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen, in denen sich auch mehrere Naturschutzgebiete finden. Auf den dominierenden staunassen Standorten ist ein Stieleichen-Hainbuchen-Wald als natürliche Vegetation anzusehen, während auf den trockeneren Bereichen Traubeneichen-Hainbuchen-Wälder zu erwarten sind.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 5,4 %
Vogelschutzgebiete 16,83 %
Naturschutzgebiete 1,57 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 19,01 %


Abgrenzung der Landschaft 'Grimma-Wurzener Porphyrhügelland' (46500)

Abgrenzung der Landschaft "Grimma-Wurzener Porphyrhügelland" (46500)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

NSG Kohlbachtal, Feuchtwiesen im Talgrund, Grenzbereich zum Mulde-Lösshügelland (Foto: Bahram Gharadjedaghi)

NSG Kohlbachtal, Feuchtwiesen im Talgrund, Grenzbereich zum Mulde-Lösshügelland (Foto: Bahram Gharadjedaghi)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken