Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

46601 Elstertal


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

53 km²



Beschreibung:

Die Weiße Elster verläßt Gera in nordwestlicher Richtung, knickt aber im Bereich der Saale-Elster- Sandsteinplatte nach Nordosten ab. Die lebhaft zerschnittene Buntsandsteinplatte quert die deutlich eingetiefte Elster in einem 1,5 bis 2 km breiten Sohlental, das sich bei Schkauditz auf etwa 250 m verengt. Am Übergang zur Agrarlandschaft des Altenburg-Zeitzer Lössgebietes weitet sich die Talaue, bis sie sich unterhalb von Zeitz auf eine Breite von fast 3 km ausdehnt. Hier bietet die Elster das typische Bild eines mäandrierenden Tieflandflusses mit 2 bis 4 m mächtigen Auensedimenten. Die Auenstandorte tragen lokal Weidengehölze der Weichholzaue, sind ansonsten landwirtschaftlich geprägt.
Weite Teile der Landschaft werden agrarisch genutzt. Grünlandbereiche finden sich im breitesten Bereich der Aue bei Zeitz und Schkauditz. Waldstandorte sind lokal begrenzt auf den Bereich um Zeitz.
Der Abfluß der Weißen Ester wird bei Zeitz durch Wehre geregelt. In den Auenlagen sind kleinflächig Reste von Erlen-Eschen-Wäldern erhalten geblieben, außerdem finden sich alte Kopfweidenbestände und Streuobstwiesen. Teile der Elsteraue sind zwischen der Landesgrenze zu Thüringen und Manndorf als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Im Landschaftsschutzgebiet zwischen Zeitz und der Landesgrenze zu Sachsen finden sich auch als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Bereiche. Außerdem ragen Teile des Naturschutzgebietes "Zeitzer Wald" in die Landschaft hinein.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 16,99 %
Vogelschutzgebiete 6,99 %
Naturschutzgebiete 0,61 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 17,11 %


Abgrenzung der Landschaft 'Elstertal' (46601)

Abgrenzung der Landschaft "Elstertal" (46601)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken