Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

47000 Orlasenke


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

144 km²



Beschreibung:

Die fast gänzlich unbewaldete und dicht besiedelte Orlasenke ist ein langgestrecktes Gebirgsrandgebiet im Zechstein am Abfall der Rumpffläche des ostthüringischen Schiefergebirges zwischen Pössneck, Saalfeld und Triptis. Ihrer Form nach ist sie ein breites Schichtstufental, das bis zu 300 m eingesenkt ist. Drei Züge schroff ansteigender und die Umgebung um 40-100 m überragender Tafelberge prägen die Senke. Von den zahlreichen Erdfällen sind einige der größten vermoort. Einige der Erdfälle sind heute Teiche. Im Kamsdorf-Könitzer Revier gibt es eine Vielzahl eingetrockneter alter Bergbaustollen.
Die Landschaft wird hauptsächlich agrarisch genutzt für den Anbau von Getreide, Zuckerrüben, Feldgemüse und z.T. noch Tabak. Neben Eisenerz werden auch in zahlreichen Tongruben Zechsteinletten abgebaut.
Südlich von Pössneck ist das LSG "Zechsteinriffe in der Orlasenke" gelegen. Als kennzeichnende Biotope, insbesondere als Biotopkomplexe auf den Zechsteinriffen gelten Laubwaldreste und Trockenrasen. Die Orla und einige ihrer Nebenflüsse sind durch Abwasser der Textil- und Lederindustrie in hohem Maße verunreinigt.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,21 %
Vogelschutzgebiete 1,01 %
Naturschutzgebiete 0,23 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 5,23 %


Abgrenzung der Landschaft 'Orlasenke' (47000)

Abgrenzung der Landschaft "Orlasenke" (47000)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken