Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

48302 Hainich


Landschaftstyp:

2.1 Reine Waldlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

149 km²



Beschreibung:

Der Hainich ist eine von großflächig zusammenhängenden Waldflächen dominierte Landschaft auf Muschelkalkhochflächen (meist zwischen 300 und 450 m ü. NN) am Rande des Thüringer Beckens. In nordöstlicher und östlicher Richtung fällt der Hainich zum Thüringer Becken auf einer Distanz von 3 bis 4 km um 180 bis über 200 m ab. In diesem Abhang sind zahlreiche Tälchen eingesenkt. Besonders bemerkenswert ist deren regelmäßiger Abstand voneinander. Er beträgt 0,8 bis 1,2 km. Bei den Tälchen handelt es sich teils um flache, teils um um mäßig steilhängige Kerb- und Kerbsohlentälchen.
Der Hainich ist weitgehend durch meist naturnahe Laubwälder geprägt. Größere Teilflächen sind ehemalige Mittelwälder. Im Südosten der Landschaft sind auch größere, teils extensive Grünlandbereiche enthalten. Historisch belegt sind die Waldweide, Mittel- und Plenterwaldnutzung. Ab dem 18.Jhd. bildeten sich sogenannte "Laubgenossenschaften", eine Form des gemeinschaftlichen Privatwaldbesitzes, die die alleinigen Nutzungsrechte am Holz im Hainich besaßen.
Die Landschaft liegt zu einem großen Teil innerhalb des Nationalparks Hainich mit bundesweit bedeutsamen Vorkommen von gefährdeten Arten (z.B. Wildkatze, Schwarzstorch).



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 84,92 %
Vogelschutzgebiete 84,93 %
Naturschutzgebiete 0,79 %
Nationalparke 37,19 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 84,93 %


Abgrenzung der Landschaft 'Hainich' (48302)

Abgrenzung der Landschaft "Hainich" (48302)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken