Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

6002 Vilstal


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Donauniederung, Iller-Lech-Platte, Niederbayerisches Hügelland und Oberbayerische Schotterplatten



Fläche:

114 km²



Beschreibung:

Die Vils, die bei etwa 430 m ü. NN in die Landschaft eintritt, teilt das Nördliche Isar-Inn-Hügelland und mündet etwa 130 Höhenmeter tiefer, bei Vilshofen in die Donau. Die Vils und ihre Zuflüsse sind vielfach kanalisiert und reguliert, mäandrieren aber durchaus noch. Das Sohlental der Vils ist 1 bis 3 km breit und besonders im Oberlauf westlich von Marklkofen gesäumt von Altwässern, Gehölzen und Feuchtwiesen, Graben- und Nebenbachsysteme sind vorhanden. Eine 0,5 bis 1,5 m mächtige Auenlehmschicht überlagert die Schwemmlöß- und Sanddecke der pleistozänen Schotter.
Die Ackernutzung ist vorherrschend.
Relevante Biotope sind die naturnahen Fluß- und Bachabschnitte in ihrer Funktion als Wanderkorridor, Altwasser, Staudensäume, Feuchtgrünland, Auwälder und Eichen- Hainbuchenwälder, die allerdings nur in geringer Ausdehnung auftreten. Im Ober- und Unterlauf der Vils sind Wiesenbrüterflächen kartiert.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 10,32 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 2,19 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 10,41 %


Abgrenzung der Landschaft 'Vilstal' (6002)

Abgrenzung der Landschaft "Vilstal" (6002)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Altarm der Vils (Foto: S. Jansen)

Altarm der Vils (Foto: S. Jansen)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken