Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

60100 Ostfriesische Moore (Wiesmoor Lengmoor)


Landschaftstyp:

4.1 Grünlandgeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

279 km²



Beschreibung:

Im Bereich der kaum reliefierten Grundmoränenplatten zwischen Ems und Weser haben sich seit der letzten Eiszeit aufgrund der ungenügenden Abflußverhältnisse Hochmoore entwickelt. In Fluß- und Bachniederungen haben sich Niedermoore entwickelt. Die ehemals ausgedehnte Moorlandschaft wurde weitgehend kultiviert. Der von Süden nach Norden verlaufende Nordergeorgsfehnkanal entwässert das Gebiet. Moorfehnsiedlungen wie Wilhelmsfehn oder Oltmannsfehn sind Zeugen der Moorkolonisation. Die Restfläche der Moore beträgt noch ca. 8 %.
Über zwei Drittel der Landschaftsfläche werden überwiegend als Intensivgrünland genutzt. Es handelt sich hierbei überwiegend um ehemalige Moorstandorte. Ackerbau findet nur auf weniger als 10 % der Fläche statt. Neben der landwirtschaftlichen Nutzung werden heutzutage immer noch Moorbereiche abgetorft.
Die verbliebenen Hochmoorflächen haben eine hohe naturschutzfachliche Bedeutung. In sechs Schutzgebieten werden derzeit die Restmoore und die verschiedenen Moorrenaturierungsstadien geschützt, das größte unter ihnen ist das "Stapeler Moor", das auch als FFH-Gebiet gemeldet ist.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 7,4 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 10,01 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 10,2 %


Abgrenzung der Landschaft 'Ostfriesische Moore (Wiesmoor Lengmoor)' (60100)

Abgrenzung der Landschaft "Ostfriesische Moore (Wiesmoor Lengmoor)" (60100)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken