Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

69400 Barmstedt-Kisdorfer Geest


Landschaftstyp:

4.1 Grünlandgeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

456 km²



Beschreibung:

Die Barmstedt-Kisdorfer Geest ist eine agrarisch geprägte Landschaft nördlich von Hamburg. Sie fällt im Norden gegen die Störniederung und teilweise im Westen gegen die Randmoore der Kremper Marsch mit einem deutlichen Hang ab, während im Süden gegen den als "Hamburger Ring" bezeichneten Raum keine natürliche Grenze besteht. Nach der Morphologie besteht die Barmstedt-Kisdorfer Geest aus zwei ungleichen Teilen. Während der westliche Teil von einer wenig gegliederten Grundmoränenplatte eingenommen wird, ist der östliche Teil im Bereich des Kisdorfer Wohldes durch sehr lebhafte Geländeformen gekennzeichnet. Zum Teil werden Höhen von 80 m ü. NN überschritten. Die früher recht großen Heidegebiete sind heute größtenteils kultiviert worden. Der Waldanteil liegt mit knapp 7 % unter dem Landesdurchschnitt.
Neben der flächig dominierenden Landwirtschaft, in deren Rahmen überwiegend Ackerbau betrieben wird, finden sich im Gebiet eine große Zahl von Baumschulen. Daneben unterliegen auch größere Bereiche einer Grünlandnutzung.
Im Bereich des ehemals geplanten Flugplatzes Kaltenkirchen liegen größere, wenig zersiedelte Landschaftsräume (Grothmoor/Kaltenkirchener Heide), die zu den Schwerpunkträumen in der landesweiten Biotopverbundplanung gehören. Hier kommt u.a. eine der wenigen Rotwildpopulationen des Landes vor.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,94 %
Vogelschutzgebiete 2,41 %
Naturschutzgebiete 1,63 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 5,92 %


Abgrenzung der Landschaft 'Barmstedt-Kisdorfer Geest' (69400)

Abgrenzung der Landschaft "Barmstedt-Kisdorfer Geest" (69400)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken