Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

8000 Nördliche Frankenalb


Landschaftstyp:

2.7 Strukturreiche Waldlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

1900 km²



Beschreibung:

Die gesamte Alb ist als Mulde zu sehen, deren Oberfläche eine jungtertiäre Rumpffläche mit einigen härteren Kuppen bildet. Die höchste Erhebung des kuppig-hügelig verkarsteten Dolomit - Hochlandes ist die Kuppe der Hohenmirsberger Platte mit 614 m ü. NN. Trockentäler und Wannen haben die Oberfläche überprägt, die im nördlichsten Teil allerdings noch wenig zerschnitten und recht einheitlich in ihrer Morphologie ist. Der Bereich des westlichen Randes der Frankenalb zeichnet sich durch relative Steilheit aus. Natürlicher Buchenwald wächst nur noch auf feuchten, lehmigen Partien. Die Kalkscherbenböden der Kuppen sind von Bauern-Kiefernwald eingenommen, Wacholderheide und Trockenrasen bedecken die Sonnenhänge. Insgesamt ist die Landschaft als Wassermangelgebiet einzustufen.
In den nördlichen Teilen überwiegt die Landwirtschaft, während nach Süden hin der Waldanteil und somit die Bedeutung der forstlichen Nutzung zunimmt.
Relevante Lebensräume sind Magerrasen mit hohem Arteninventar, die sich unter der früher verbreiteten Schafbeweidung entwickelt haben. Außerdem bedeutsam sind Feuchtgebiete, naturnahe Fließgewässer, Quellbereiche, Karstformen und naturnahe Waldbereiche wie die Malmkalkbereiche mit orchideenreichen Buchen- oder Kiefernwäldern. Im Landkreis Amberg finden sich Höhlen im Malm mit landesweiter Bedeutung als Winterquartiere für Fledermäuse. Schwerpunkt des Naturschutzes sind die Trockenstandorte. Nutzungauflassung, Aufforstung oder auch Intensivierung der Ackernutzung führen zur Verarmung der Landschaft. Die Freizeit- und Erholungsnutzung stellt eine weitere Gefährdung für die strukturreiche Kulturlandschaft dar.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 10,58 %
Vogelschutzgebiete 5,22 %
Naturschutzgebiete 0,38 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 10,83 %


Abgrenzung der Landschaft 'Nördliche Frankenalb' (8000)

Abgrenzung der Landschaft "Nördliche Frankenalb" (8000)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick auf Walberla (Foto: Bahram Gharadjedaghi)

Blick auf Walberla (Foto: Bahram Gharadjedaghi)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken