Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

8102 Mittlere Frankenalb zwischen Regensburg und Offenhausen


Landschaftstyp:

3.1 Gehölz- bzw. waldreiche Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

487 km²



Beschreibung:

Die Hochfläche der Mittleren Frankenalb reicht von etwa 400 m bis auf 600 m ü. NN herauf. In den Untergrund aus Malm und Dogger haben sich die Täler von Weißer und Schwarzer Laaber eingeschnitten. Während das 60 bis 120 m tief eingeschnittene Tal der Weißen Laaber Bestandteil der Landschaft ist, wurde die Schwarze Laaber, aufgrund ihrer Eigenständigkeit und ihrer hohen Biotopverbundfunktion als Flusslandschaft ausgegliedert. Der Waldanteil der Landschaft tritt hinter dem Anteil der Ackerflächen zurück, z.T. ist die Hochfläche ausgeräumt.
Die ackerbauliche Nutzung ist vorherrschend.
Bedeutende Lebensräume sind die Relikte von Trockenstandorten, Feuchtbiotope, Hecken und Laubwälder, die in mehreren FFH-Gebieten geschützt sind, Teile des Truppenübungsplatzes "Hohenfels" sind EU-Vogelschutzgebiet. Nutzungsauflassung und Aufforstung stellen erhebliche Probleme dar. Außerhalb der Schutzgebiete liegen weitere naturschutzfachlich wertvolle Flächen, die als Kernbereiche des Nationalen Biotopverbundes eingestuft wurden.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,31 %
Vogelschutzgebiete 0,09 %
Naturschutzgebiete 0,13 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 4,31 %


Abgrenzung der Landschaft 'Mittlere Frankenalb zwischen Regensburg und Offenhausen' (8102)

Abgrenzung der Landschaft "Mittlere Frankenalb zwischen Regensburg und Offenhausen" (8102)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken