Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

85100 Westliche Fläminghochfläche


Landschaftstyp:

2.4 Heide- bzw. magerrasenreiche Waldlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

421 km²



Beschreibung:

Die Westliche Fläminghochfläche präsentiert sich als wellige bis flachhügelige Landschaft aus Sanderflächen mit vereinzelten Endmoränenhügeln. Sandböden herrschen vor. Das allgemeine Landschaftsbild der Westlichen Fläminghochfläche läßt sich als Kiefernwaldlandschaft mit Ackerflächen und aufgelassenen Kahlschlägen beschreiben.
Die Gegend wird überwiegend forstwirtschaftlich genutzt. Daneben spielt aber auch die Landwirtschaft eine Rolle.
Naturschutzfachlich von Bedeutung ist v.a. das zentral gelegene LSG "Möcken-Magdeburgerforth", sowie die randlich hineinreichenden LSGs "Westfläming" bzw. "Zuwachs-Külzauer Forst". Für den Naturschutz von besonderer Bedeutung sind die devastierten Kiefernwälder bei Altengrabow (ausgedehnte Calluna-Heiden) und die im Ostteil dieser Landschaft auftretenden Quellmoor-Erlen- und Birkenbruchwälder die im FFH- und EU-Vogelschutzgebiet "Altengrabower Heide" geschützt sind.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 7,39 %
Vogelschutzgebiete 14,69 %
Naturschutzgebiete 0,3 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0,05 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 15,27 %


Abgrenzung der Landschaft 'Westliche Fläminghochfläche' (85100)

Abgrenzung der Landschaft "Westliche Fläminghochfläche" (85100)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken