Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

85700 Östliche Fläminghochfläche


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

432 km²



Beschreibung:

Die Östliche Fläminghochfläche schließt sich südlich an die Zuterberger Heide an und verläuft als 3 bis 9 km breiter Streifen parallel zu dieser. Sie ist flachwellig geformt und im Gegensatz zur Heide beinahe ausschließlich von Ackerland geprägt. Den Untergrund bildet eine glaziale Hochfläche, die von Flottsand überkleidet ist und gelegentlich Aufragungen bis zu 150 m aus Endmoränenmaterial hat. Der Grundwasserstand ist tief und die einzigen Oberflächengewässer stellen die Dahme und der Oberlauf der Nuthe dar. Im Osten stehen einige Kiefernwälder, inselhafte Laubwälder inmitten der Ackerlandschaft sind nur noch selten vorhanden.
Dominierend ist mit Abstand die Ackerwirtschaft, die wenigen Kiefernwälder werden intensiv forstwirtschaftlich genutzt.
Die weitgehend ausgeräumte Agrarlandschaft ist aus naturschutzfachlicher Sicht nicht außerordentlich interessant. Das einzige Schutzgebiet der Landschaft ist das im Osten liegende NSG "Wacholderschluchten Hohendorf", welches ein charakteristisches Trockental ist, in dem noch Reste alter Hutungsformen, Weidekiefern und Wacholder zu finden sind.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 0,85 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 0,09 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 0,86 %


Abgrenzung der Landschaft 'Östliche Fläminghochfläche' (85700)

Abgrenzung der Landschaft "Östliche Fläminghochfläche" (85700)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken