Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Emys orbicularis (Linnaeus, 1758)

Europäische Sumpfschildkröte

20 cm große Schildkröte

EU-Code: 1220, Anh. II, IV

Rote Liste Deutschland: 1 (2009)


Verbreitung

Die Art ist vorwiegend im Süden und Osten Europas verbreitet. In Deutschland gibt es Restvorkommen im Nordosten sowie möglicherweise im Rhein-Main-Gebiet und in Oberschwaben. Vielfach wurden auch südeuropäische Tiere eingeschleppt, die aber einer anderen Unterart angehören. Besiedelt werden krautige Gewässer der Seen- und Bruchlandschaften in Waldgebieten.


Fortpflanzung/Biologie

Die Eiablage erfolgt zwischen Ende Mai und Juli in schütter bewachsenen, sonnigen und nicht staunassen Lockersandbereichen (z. B. Binnendünen, sandige Waldränder). Ungestörte, reich strukturierte Gewässer dienen den erwachsenen Tieren sowohl zur Überwinterung als auch zur Paarung. Als Höchstalter werden ca. 100 Jahre vermutet.


Gefährdung

Die Trockenlegung von Sümpfen und Gewässern führt zum Verlust geeigneter Lebensräume. Auch Nutzungsänderungen in Land- und Forstwirtschaft sowie eine zunehmende Freizeitnutzung können eine Gefährdung insbesondere der Eiablageorte darstellen. Schadstoffeinträge und Nährstoffanreicherung in den Gewässern wirken sich negativ auf die Gewässerqualität aus.


Schutz

Die natürliche Flussdynamik in den Auenbereichen sowie die Vernetzung von Feuchtbiotopen mit sandigen Trockenrasen sollte hergestellt werden. Die Eiablageplätze sollten besonders geschützt werden (keine Düngung, kein Bodenumbruch usw.). Zur Stützung bestehender Vorkommen können heimische Tiere nachgezüchtet und ausgewildert werden.


Literaturhinweis

verändert nach:
Ellwanger, G. (2004): Emys orbicularis (Linnaeus, 1758). In: Petersen, B., Ellwanger, G., Bless, R., Boye, P., Schröder, E., und Ssymank, A. (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 2: Wirbeltiere. - Bonn-Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag) - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69(2): 67-75.

Letzte Änderung: 06.06.2019

 Artikel drucken