Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 022 - Havelländisches Luch, BB

Gebietsnummer:

Großtrappe ©B. Ludwig
Großtrappe ©B. Ludwig

022

Gebietsname:

Havelländisches Luch

Schutzzeit:

Januar – Dezember

Gebietsfläche (in Hektar):

7.095


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Im Naturpark Westhavelland liegt das Europäische Vogelschutzgebiet Havelländisches Luch. Als Luch werden ursprünglich die in großen Urstromtälern und ihren Seitentälern entstandenen vermoorten oder versumpften Niederungen der Jungmoränengebiete, insbesondere in Brandenburg, bezeichnet.

Weite Grünlandflächen und Äcker, kleinere Waldforste, Hecken und Baumreihen prägen das Landschaftsbild.

Seit Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts gibt es in Brandenburg ein staatliches Schutzkonzept zur Rettung der Großtrappe. So ist auch das Havelländische Luch seit 1976 Großtrappenschongebiet. Durch intensive Bemühungen, u.a. durch das Auswildern von aus Menschenhand großgezogener Großtrappen, existiert hier einer der größten Bestände Deutschlands. Das Havelländische Luch bildet zusammen mit den Belziger Landschaftswiesen und dem Fiener Bruch in Brandenburg eines der letzten deutschen Refugien für diese vom Aussterben bedrohte Vogelart.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 50


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 022 Havelländisches Luch ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 022 Havelländisches Luch (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Havelländisches Luch ©Frank Plücken
Havelländisches Luch ©Frank Plücken

Kernbereich des SPA und Großtrappenschutzgebietes "Havelländisches Luch".


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Auffliegende Großtrappen ©H. Litzbarski
Auffliegende Großtrappen ©H. Litzbarski

Die Männchen der scheuen Großtrappe zählen mit einem Körpergewicht von bis zu 18 kg zu den schwersten flugfähigen Vögeln weltweit. Ihre Flügelspannweite beträgt teilweise mehr als 2,5 Meter. Die Weibchen sind deutlich kleiner.

Letzte Änderung: 19.03.2010

 Artikel drucken